Holger Lind ist immer in Bewegung: beruflich und privat. Als Außendienstler der Firma Schwarzwälder Edelputze ist der Stuckateurmeister von Heilbronn bis zum Bodenseekreis unterwegs. Privat steht Laufen, Wandern, Radfahren und natürlich auch der Fußball auf dem Plan – mittlerweile bei den Alten Herren. Doch bis vor einem Jahr hat der heute 55-Jährige noch in der aktiven Mannschaft des FC Grüningen ausgeholfen.

Das könnte Sie auch interessieren

„Ich bin ein absoluter Vereinsmensch“, erklärt der FPD-Stadtrat. Jahrzehnte war er bei den Grüninger Kickern nicht nur im Vorstand aktiv, sondern auch Trainer mit B-Lizenz. Schlagzeug und Gitarre bringen ihn an der Fasnet mit den Musikern zusammen und Lind ist in den Reihen des Heilix Blechle zu finden.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Vereine und die Kinder, die mittlerweile 28 und 25 Jahre sind, sorgten auch dafür, dass er und seine Frau Monika schnell Anschluss in Grüningen fanden. Er stammt aus Triberg, sie aus Urach und Grüningen war erst einmal eine strategische Entscheidung: „Wir haben etwas gesucht, das näher an der Autobahn liegt“, sagt Lind. Damals noch bei Maxit tätig, führte ihn sein Weg oft nach Reutlingen und Tübingen – da ist die Anfahrt zur Autobahn oft entscheidend.

Das könnte Sie auch interessieren

Und schnell war auch klar: „Grüningen ist ein netter Ort.“ Anstatt der Mietwohnung bezog die Familie ein eigenes Haus. „Ich wollte schon immer was Eigenes haben“, erklärt Lind. Und hinten im Garten mit Blick auf die grünen Wiesen kann er dann auch bestens entspannen und zur Ruhe kommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Doch warum nun plötzlich Kommunalpolitik? „Ich war sehr erschrocken, wie viel Zuspruch die AfD hat – auch hier in Grüningen“, blickt Lind auf die Landtagswahl zurück. Da er einen Rechtsruck verspürte, der ihm gar nicht gefiel, war klar: „Ich mach irgendwas mit Politik.

Das könnte Sie auch interessieren

Über die Erndle-Brüder Roland und Jürgen, sowie Achim Durler war der Kontakt zur FDP und den Freien Wählern schnell geknüpft. Im August 2018 trat er in die FDP ein, im Herbst wurde er Beisitzer und im Mai stand sein Name auf der Liste für die Kommunalwahl. „Es war ja eigentlich nicht klar, ob das gleich was wird. Immerhin habe ich das erste Mal kandidieren.“

Das könnte Sie auch interessieren

Doch er hat es geschafft, und „nun habe ich auch gewisse Ziele.“ Natürlich hat Grüningen eine gewisse Priorität, aber generell möchte er sich für alle Belange einsetzen. „Letztendlich sitzen wir alle in einem Boot.“

Das könnte Sie auch interessieren

Doch erst einmal möchte es langsam angehen lassen, nicht gleich reingrätschen.