Der Maler Hans Lang hat Zeitgeschichte und Geschicke der Stadt mit dem humorvollen und scharfsinnigen Blick des Zeichners, Malers und Karikaturisten begleitet. Viele Jahrzehnte war er, ein echtes Donaueschinger Original, mit Skizzenblock und Zeichenstift in der Stadt unterwegs. In Kneipen, in der Pfohrener Entenburg, beim Herbstfest, vor allem aber bei den Musiktagen. Sie lagen dem 2002 im Alter von 86 Jahren verstorbenen Künstler immer besonders am Herzen.
 

Über Jahrzehnte weg hat Hans Lang die Donaueschinger Musiktage mit Stift und Pinsel begleitet.
Über Jahrzehnte weg hat Hans Lang die Donaueschinger Musiktage mit Stift und Pinsel begleitet. | Bild: Wursthorn, Jens

Aus Anlass der Donaueschinger Musiktage 2018 hat Hans Langs Tochter Christel einmal mehr im umfangreichen Bild-Archiv ihres Vaters gekrustelt und viele tolle Arbeiten entdeckt. Sie sind jetzt in den Schaukästen an der Wasserstraße zu einer kleinen Sonderausstellung zusammengefasst.

Künstler der Musiktage gezeichnet

Hans Lang saß in den Konzertsälen, bannte Musiker, Schlagzeuger, Saxophonisten, Bassisten, Trompeter in seinen "Schnellzeichnungen" aufs Papier, um sich dann ein Autogramm von den Musikern zu holen. In der aktuellen Ausstellung sind so berühmte Namen wie der Komponist Luigi Nono, der Jazzmusiker Bora Bergmann bei den Musiktagen 1986 oder Südwestfunk-Orchesterleiter Pierre Boulez von 1959 zu sehen. Zeichnung mit Dirigent, Flügel, Harfe oder als Styropordruck. Auch das Musiktage Plakat von 1996, zum 75-jährigen Bestehen der Musiktage ist zu sehen.
 

Über Jahrzehnte weg hat Hans Lang die Donaueschinger Musiktage mit Stift und Pinsel begleitet.
Über Jahrzehnte weg hat Hans Lang die Donaueschinger Musiktage mit Stift und Pinsel begleitet. | Bild: Wursthorn, Jens

 

Um den knorrigen, meist gut gelaunten Künstler ranken sich witzige Anekdoten. Und wer am Haus vorbeikam, wurde in ein kurzes aber intensives Gespräch verwickelt über Kunst, Gott und die Welt und alles, was sonst im lokalen Geschehen Donaueschingens eine Rolle spielte: Hans Lang, 1916 in Bruchsal geboren, machte sich als freches und bisweilen unkonventionelles Künstleroriginal einen Namen.
 

Über Jahrzehnte weg hat Hans Lang die Donaueschinger Musiktage mit Stift und Pinsel begleitet.
Über Jahrzehnte weg hat Hans Lang die Donaueschinger Musiktage mit Stift und Pinsel begleitet. | Bild: Wursthorn, Jens

Mit seiner Frau Gretel und seiner Tochter Christel lebte Hans Lang in der Wasserstraße, malte, skizzierte, zeichnete und karikierte das örtliche Geschehen, zu dem er häufig genug selbst beitrug. Respektlos, witzig und kritisch. 1971 war er ein Initiator der Künstlergilde Donaueschingen.