Hinter der Serviceeinrichtung für Pedaleure, die sich an einem Sonn- oder Feiertag einen Plattfuß eingefangen haben, steht der Donaueschinger Fahrradhändler Josef Rothweiler. Er hatte vor drei Jahren die Idee, so einen Automaten aufzustellen. Doch ein geeignetes Plätzchen war dafür nicht so einfach und schnell zu finden. Schließlich einigte sich Rothweiler mit dem Rathaus, den Schlauchautomaten beim Karlsgarten und damit in unmittelbarer Nähe zum Bahnhof auf ein solides Fundament zu montieren.

Schläuche gibt es für die verschiedensten Fahrradtypen. Der Mountainbiker wird genauso bedient wie der Tourenfahrer und der Rennrad-Freud. Nur wer einen Schlauch für ein Kinderfahrrad sucht, wird nicht fündig. Das dürfte zu verschmerzen sein, denn Buben und Mädchen nehmen den Donauradweg, der von Donaueschingen aus bis zur Mündung des Flusses ins Schwarze Meer führt, eher selten unter die Pedale.

Rothweilers Rad-Servicestation bietet Ausbaupotenzial. In manchen Städten sind an ähnlichen Automaten Werkzeug und eine Luftpumpe angekettet, sodass eine Selbstreparatur direkt vor Ort möglich ist und Fahrradpannen für Touristen so deutlich an Schrecken verlieren. Rothweiler könnte auch noch eine Karte anbringen, die den Weg zu seinem Geschäft weist, falls noch andere Fahrradteile oder Reparaturen nötig sind.