Donaueschingen – Alle Exemplare des von der Bürgerstiftung Donaueschingen herausgegebenen Buchs von Klaus Weber zum Stadtbrand von 1908 sind verkauft. Da es dafür weitere Nachfragen gibt, will die Bürgerstiftung eine zweite Auflage starten, heißt es in einer Pressemitteilung. Die Zahl der Bücher wird sich an den weiteren Bestellungen orientieren. Wer das Buch noch kaufen möchte, muss dieses bis spätestens 10. Februar bestellen. Bestellungen nimmt die Bürgerstiftung Donaueschingen unter der Nummer (0771) 25 76 oder info@buergerstiftung-donaueschingen.de entgegen.

Das Buch „Schicksalstag für Donaueschingen – Stadtbrand am 5. August 1908“ ist broschiert und umfasst im Umfang von 511 Seiten auch 77 historische Fotos von Donaueschingen vor dem großen Brand, vom Stadtbrand, vom Wiederaufbau der Stadt und von besonderen Ereignissen. Der Verkaufspreis beträgt 24 Euro.

Die Dokumentation informiert umfangreich über die Brandkatastrophe. Es wird berichtet, wo der Brand entstand, wie er sich zur Katastrophe ausweitete und von der Donaueschinger Feuerwehr und den Feuerwehren der näheren und weiteren Umgebung bekämpft wurde und dass er erst gestoppt werden konnte, nachdem das flammende Inferno einen großen Teil der damaligen Stadt, 130 Gebäude, vernichtet hatte. Auch das Rathaus, die Sparkasse, das Finanzamt und das Amtsgerichtsgefängnis waren den Flammen zum Opfer gefallen.

In der Dokumentation wird der Versorgung und Unterbringung der obdachlos gewordenen Einwohner breiter Raum eingeräumt. Ebenso ist ausführlich die von Kaiser Wilhelm II. im gesamten ehemaligen Deutschen Reich ausgerufene Hilfsaktion für die „Abgebrannten“ in Donaueschingen dokumentiert. Detailreich informieren die Berichte des Donaueschinger Tageblatts über mehrfache Besuche von Großherzog Friedrich II. und Kaiser Wilhelm II. in der vom Brand zerstörten und innerhalb von drei Jahren wieder aufgebauten Stadt. Auch die bauliche Neu-Entwicklung der Stadt kommt in den Zeitungsberichten nicht zu kurz.