Bereits zum 21. Mal findet das Forum für Schule und Wirtschaft in der Eichendorfschule statt. In diesem Jahr sind es 47 Teilnehmer, es konnten nicht alle Interessenten angenommen werden. Matthias Zajonc ist seit Juli mit der Organisation beschäftigt.

Messetraining für Azubis

Der erste Schritt ist am 7. Oktober ein Messetraining für die Azubis der teilnehmenden Firmen. Julia Kuppel von der Handwerkskammer Konstanz schult die Teilnehmer, wie sie ihren Beruf vorstellen können und wie man bei den Schülern Interesse wecken kann. Dann folgt der öffentliche Informationsabend am 9. Oktober. Begonnen wird mit einem Impulsvortrag von Gabi Schrenk. Insgesamt werden fünf Vorträge über je eine halbe Stunde gehalten. Das Praktikum, Karriere durch Berufsbildung, Tipps und Knigge zur Bewerbung, duale Schulen und duales Studium sind die Themen.

Die Besucher können sich drei auswählen und zuhören. Am Ende werden gemeinsam Fragen beantwortet. Der Abend wird für interessierte Eltern sowie Schüler ab der achten Klasse angeboten. Die Messe findet dann am 12. Oktober von 9 bis 12 Uhr mit allen beteiligten Firmen und Institutionen statt. Die Besucherparkplätze sind an der KHS, da es direkt an der Eichendorfschule kaum Möglichkeiten gibt.

Kleine Handwerker und große Betriebe sind dabei

47 Firmen und Institutionen aus der Region stellen sich vor. Kleine Handwerker sind ebenso vertreten wie große Firmen. Rektor Wolfram Möllen erläuterte, dass er von den Firmen erwarte, die Schüler an die Hand zu nehmen und zu zeigen, was wie in der Zukunft möglich ist. Alle Schulen aus dem Städtedreieck sind eingeladen, sich zu informieren, welche lokale Firmen es gibt und was man dort lernen kann. Winfried Klötzer von Frei Lacke erklärte, dass anfangs technische Berufe im Fokus standen, mittlerweile sei das Forum breit gefächert.

Das Interesse der Firmen, sich zu präsentieren, habe sich gesteigert. Viele haben noch alte Berufsbilder vor Augen, doch vieles habe sich geändert und hier gebe es Information für alle auf Augenhöhe. Die Schüler können sich informieren und mit Auszubildenden in Diskussion treten. Es gibt viele Kooperationspartner, die der Jugend neue Wege in die Berufswelt zeigen können.