Unter den hohen Temperaturen und der enormen Dürre des Sommers müssen die Landwirte dieses Jahr leiden. In unserer Region nicht ganz so stark wie etwa in Norddeutschland, dennoch gibt es auch hier Einbußen zu verzeichnen. Vielleicht kann der einsetzende Regen jetzt noch ein wenige dazu beitragen, dass die Situation nicht gar so heftig ausfällt.

Sind Getreideernte und besonders Weideflächen von der fehlenden Flüssigkeit betroffen, jubilieren indes die Besitzer von Obstbäumen. Sie fahren bereits jetzt schon üppige Ernte ein. Mostereien haben bereits damit begonnen, den heiß begehrten Saft aus den Äpfeln zu pressen. Dort war schon vor einigen Wochen klar, was das bedeuten würde: Jede Menge Arbeit bis in den November hinein.

Während die Saftpressen heiß laufen stellen sich indes viele Besitzer eines Obstbaumes die Frage: Wohin mit der ganzen Ernte? Sie haben etliche Kilo gepflückt und Marmelade ist irgendwann auch genug eingekocht, um über den Winter hinweg zu kommen. Und alles verderben lassen wäre irgendwie auch zu schade. Zugute kommt das alle jenen, die nicht in dem Luxus leben, das eigene Obst im eigenen Garten am eigenen Baum pflücken zu können.

Dazu ist allerdings ein klein wenig Aufmerksamkeit gefragt: Wer dieser Tage durch die Straßen fährt oder läuft, der entdeckt hin und wieder kleine Körbe oder Hinweisschilder: "Zu verschenken." Lust auf frische Mirabellen? Die gibt es in der Region garantiert irgendwo gratis. Einfach mal die Augen aufhalten. Viele bieten auch an, dass Obstliebhaber sich die begehrte Ware selbst vom Baum holen können. Die Vitamin-C-Zufuhr zu decken, das war noch nie so einfach wie im Augenblick.

http://guy.simon@suedkurier.de