Endlich darf sich auch die Ortsvorsteherin freuen. Es ist schon etwas her als Monika Winterhalder monierte: „Es freuen sich alle Ortsvorsteher. Doch die Ortsvorsteherin würde sich auch gern freuen.“ Anlass für ihre Worte war die Tatsache, dass die Stadt für alle Ortsteile Defibrillatoren angeschafft hatte. Doch irgendwie waren da die Ortsvorsteherin und ihr Hubertshofen vergessen worden.

Das könnte Sie auch interessieren

Etwa zwei Jahre dauerte die ganze Geschichte, denn damals war der Defibrillator für Hubertshofen beantragt worden. Mehrmals hat Monika Winterhalder das Thema auch angesprochen, an verschiedenen Stellen. Doch die Reaktion war stets die Gleiche: Es passierte einfach nichts.

Aber nun ist doch was passiert

Hubertshofen hat einen eigenen Defibrillator bekommen. In den Sommermonaten wird er im Schwimmbad stationiert, den Rest des Jahres im Bürgerhaus. Das Gerät wurde durch Reiner Dilger vom Roten Kreuz Donaueschingen übergeben. Und gleichzeitig hat er die Anwesenden auch in die Funktionsweise eingeführt.

Schließlich nutzt ein Defibrillator wenig, wenn sich keiner damit auskennt

Ganz so schwer ist es dann allerdings auch nicht, denn es handelt sich um einen vollautomatischen Defibrillator, der kinderleicht zu bedienen ist und auch von Laien genutzt werden kann, da er den Helfer mittels Sprachdurchsagen durch die komplette Lebensrettung navigiert, während er ständig die Funktionen des Patienten überwacht.

Hubertshofen hat jetzt einen eigenen Defibrillator. Während der Öffnungszeiten des Freibads wir er dort stationiert (von links): Ralf Böhme vom Förderverein, Reiner Dilger vom DRK Donaueschingen, David Preis von der DLRG-Ortsgruppe, Ortsvorsteherin Monika Winterhalder.
Hubertshofen hat jetzt einen eigenen Defibrillator. Während der Öffnungszeiten des Freibads wir er dort stationiert (von links): Ralf Böhme vom Förderverein, Reiner Dilger vom DRK Donaueschingen, David Preis von der DLRG-Ortsgruppe, Ortsvorsteherin Monika Winterhalder. | Bild: Südkurier

Und nun können sich nicht nur die Ortsvorsteher freuen, sondern auch die Ortsvorsteherin.