Die Vorsitzende Ramona Vogelbacher, Stellvertreterin Sabrina Köhler und Schriftführerin Bettina Kaiser bilden den Vorstand des Gesamtelternbeirat Donaueschingen.

Ramona Vogelbacher, CDU-Stadträtin aus Wolterdingen, ist Elternbeiratsvorsitzende am Fürstenberg-Gymnasium, Mutter eines Sohnes und von Beruf Controllerin und Heilpraktikerin. Sie möchte die Erziehungspartnerschaft zwischen Eltern und Schulen nachhaltig stärken.

Das könnte Sie auch interessieren

Sabrina Köhler wohnt in Bräunlingen, hat drei Kinder, ist Elternbeiratsvorsitzende an der Heinrich-Feurstein-Schule und arbeitet als Altenpflegerin. Sie möchte sich dafür einsetzen, dass jedes Kind die schulische Bildung bekommt, die seine jeweiligen Fähigkeiten berücksichtigt.

Lust auf den Erfahrungsaustausch

Bettina Kaiser aus Aasen ist Vorsitzende der Elternschaft der Grundschule Pfohren-Aasen. Die Industriekauffrau gibt als Berufsfeld auch Arbeitsvorbereitung an. Sie möchte partnerschaftlich mit Eltern und Schulen zusammenarbeiten. Sie freut sich auf den Erfahrungsaustausch.

Das könnte Sie auch interessieren

Neben der Wahl des Vorstands ging es bei der Sitzung Ende November vor allem um die mangelnde Lehrerversorgung und die Auswirkungen auf den Unterrichts- und Betreuungsalltag der Kinder. Das Sonderpädagogische Bildungs- und Beratungszentrum (SBBZ) /Heinrich-Feurstein-Schule und auch einige Grundschulen starteten bereits mit einer signifikanten Unterversorgung in das Schuljahr.

„Lehrer lassen sich nicht backen“

Gerade die besonders auf Förderung angewiesenen Schüler der SBBZ seien laut einer Pressemitteilung des Gesamtelternbeirats hier nochmals benachteiligt. Heftig diskutiert wurde auch über die Gefahren bezüglich des Erhalts der Grundschulen in den Ortsteilen. Sehr gerne hätte man dieses Thema auf der Agenda der jährlichen Infoveranstaltung, aber es sei auch klar, dass Lehrer nicht gebacken werden können, wie im vergangenen Jahr eine Kampagne des Landeselternbeirats lautete. Der Titel der nächsten Infoveranstaltung wird sich um das Thema „Digitale Bildung – Chancen und Risiken“ drehen. Das war auch der Wunsch der Schulen selbst, die sich aktuell intensiv mit diesem Thema auseinandersetzen.