Die Szenerie neben dem Anton-Mall-Stadion hat Symbol-Charakter. Vom fast hundert Jahre alt gewordenen Fußballverein Donaueschingen sind mit den aufgerollten Kunstrasenbahnen lediglich noch Reste übrig. Sie mussten einem neuen Fußball-Kapitel in der Stadt weichen, das demnächst buchstäblich aufgerollt wird. Denn vertraglich hat der Schellenberg-Sportclub, der seine sportliche Heimat im Namen trägt, den Platz des FV Donaueschingen übernommen, der bekanntlich vor zwei Jahren den Spielbetrieb eingestellt hat.

Mit der Platzerneuerung löst der SSC seine Platzprobleme, die oben auf dem Schellenberg seit Jahren herrschen. Andererseits gelingt der Stadt mit der Vergabe des Platzes an den Verein eine Wiederbelebung des zuletzt oft brach liegenden Fußballgeländes, wo seit geraumer Zeit auch der hinter dem Umspannwerk versteckt liegende FC-Platz für den Trainingsbetrieb vom SSC reaktiviert wurde.

Die Weichen für den Kunstrasenumbau stellte der Gemeinderat im Sommer, als er dem Verein umgehend 100 000 Euro als Investitionszuschuss für die 263 000 Euro teure Maßnahme bereit stellte. In diesen Tagen soll nun zunächst auf den Bitumenbelag eine Zwischenschicht und dann der Kunstrasen aufgebracht werden. Die Schicht soll den Platz weicher machen.