Der Hass gegen Flüchtlinge und Ausländer ist in den Dörfern angekommen. In Aasen wurden an diesem Wochenende die Masten von Ortseingangsschildern und Straßenlaternen mit ausländerfeindlichen Parolen beklebt. Einem Neunjährigen, der sofort seine Eltern informierte, waren sie auf dem Weg zur Schule aufgefallen.

Unterhalb der Einladung auf den Radweg im Donauquellgebiet fanden sich Aufkleber mit Sprüchen wie "Islamists not Welcom" (Islamisten sind nicht willkommen) oder "Welcome -Sharia free" (Willkommen, Sharia inbegriffen), "Wir müssen draußen bleiben" oder "Good night left side" (Gute Nacht linke Seite) mit einem Judenstern in der Mitte.

Entlang der Hegistraße haben über so viel Fremdenhass verärgerte Bürger die Aufkleber an den Straßenlaternen umgehend abgerissen. An der Ecke Obere Steig / Panoramaweg war die Aufkleberreihe noch am Sonntagabend zu sehen. Ortsvorsteher Horst Hall wurde am Sonntagabend mit diesem Vorfall überrascht. Er zeigt sich verärgert über die fremdenfeindlichen Vorkommnisse und bittet Einwohner, die mehr darüber wissen, sich bei der Ortsverwaltung zu melden.

Dennoch werde der Vorfall seitens der Polizei nicht verfolgt, da keine offizielle Beschwerde eingegangen sei, teilt Sarah König, Pressesprecherin des Polizeipräsidiums Tuttllingen, auf Nachfrage mit. Aufkleber mit politischer Botschaft im Allgemeinen seien zwar keine Seltenheit, so König weiter. Allerdings seien die Sticker, die in diesem Fall zur Verwendung kamen, der Pressesprecherin bisher nicht bekannt.