Als "ein Bad mit Herz" wird die Einrichtung von vielen Gästen empfunden. Auch in diesem Sommer verbrachten daher viele Schwimmfreunde eine schöne Zeit im Freibad in Wolterdingen. Doch in einer Woche endet die Saison im beheizten Freibad. Zeit also für den Förderverein Schwimmsportfreunde, eine vorläufige Bilanz zu ziehen.

Am Samstag, gleich nach dem Frühschwimmen, traf sich der Verein zum Frühstück. Vorsitzender Werner Harder zog dabei eine positive Bilanz der diesjährigen Saison: Bis Samstagabend besuchten 6407 Gäste das kleine Bad, das von seinen Besuchern als familienfreundlich empfunden wird. Auch die Verwirklichung der schon lange geplanten Wasserrutsche, die mit Unterstützung eines Sponsors nun zum 35-jährigen Bestehen des Bades leichter umzusetzen war, habe sich gelohnt, fügte Harder an. Das Frühschwimmen wurde bis jetzt von mehr als 600 Gästen angenommen.

Nach vollbrachtem Tagwerk genießen die Kioskbetreiberin Isabella Reichmann und Badeaufsicht Katharina Fesenmeyer noch etwas die Abendsonne von der sich auch Yannick, Stefan Neininger, Mona und Gabriele Scheu gerne bescheinen lassen.
Nach vollbrachtem Tagwerk genießen die Kioskbetreiberin Isabella Reichmann und Badeaufsicht Katharina Fesenmeyer noch etwas die Abendsonne von der sich auch Yannick, Stefan Neininger, Mona und Gabriele Scheu gerne bescheinen lassen.

Eine Umfrage hatte ergeben, dass das Freibad eine weite Magnetwirkung hat: Neben den Einheimischen tummelten sich viele Badegäste aus Bräunlingen, Hüfingen, Aufen, Grüningen und Überauchen in Wolterdingen. Sogar etliche Gäste aus der Kernstadt kamen im beheizten Freibad des größten Donaueschinger Stadtteils vorbei.

Seit 1982 gibt es das Bad in Wolterdingen. Die Gäste schätzen es etwa wegen seines Außenbereichs, der viele Möglichkeiten zum kurzweiligen Verbleiben hat. Eltern hätten auf der Anlage zudem ihre Kinder gut im Blick.

Im Gegensatz zu den Wasserratten hatten Karl Fesenmeyer, zuständig für die Technik, und seine Ehefrau Katharina, verantwortlich für die Badeaufsicht, einen schweißtreibenden Job: "Ich bin sehr froh, dass die beiden diese Arbeit machen", sagte Ortsvorsteher Reinhard Müller. "Sie bemühen sich intensiv, die Einrichtung auf Vordermann zu halten und so gab es überhaupt keine Beanstandungen." Ein Dankeschön ging auch an Isabella Reichmann, die die Gäste in ihrem Kiosk mit Snacks und Getränken versorgt.

Endspurt

Das Wolterdinger Freibad ist noch bis einschließlich Sonntag, 3. September, geöffnet. Besucht werden kann es montags bis freitags von 13 Uhr bis 19 Uhr, samstags und sonntags von 12 Uhr bis 19 Uhr. Bei anhaltender Schlechtwetterperiode bleibt das Freibad geschlossen, ebenso bei Regen und niedrigen Temperaturen, heißt es seitens der Betreiber. (rei)