Die Feuerwehrkapelle Pfohren betritt am Samstag, 13. Juli, rockige Pfade und bietet den Zuhörern mit der Zweitausgabe des Donaumusikfestivals den nächsten Coup. Basierend auf den Erfolgen des ersten Donaumusikfestivals, das die Besucher 2017 zum 150. Geburtstag der Kapelle während vier Tagen in Scharen nach Pfohren zog, fällte der Vorstand diesen Beschluss. Geplant ist ein Open-Air Konzert mit einer Rockband des Pfohreners Jürgen Schnekenburger und der Feuerwehrkapelle. Der Notensatz für die Feuerwehrkapelle wird hierfür von einem professionellen Musiker arrangiert.

Noch nicht definiert ist der genaue Veranstaltungsort, für den sich sowohl der Festplatz am Anglerheim als auch die historische Umgebung der Entenburg eignet. Aus dem Erfolgsprogramm der Feuerwehrkapelle nicht mehr wegzudenken ist auch das Showkonzert, das am 1. und 2. November in seine 19. Ausgabe geht. 2019 geht aber auch als das Jahr in die Vereinschronik ein, in welchem Ralf Schnekenburger sein Amt als Vorsitzender an Robert Hasenfratz übergab, der in Zukunft gemeinsam mit Clemens Fritschi die Geschicke leitet.

Eine Ära endete mit der Verabschiedung von Alexander Seckinger, der als Kassierer während drei Jahrzehnten die finanziellen Geschicke in der Feuerwehrkapelle und seit ihrem Bestehen zusätzlich in der Bläserjugend verwaltete. Vorstandmitglied Alexandra Götz vom Blasmusikverband Schwarzwald-Baar ehrte Seckinger zudem für seine 40-jährige aktive Mitgliedschaft mit der goldenen Verbands-Ehrennadel. Seckingers Nachfolger heißt Michael Fritschi, seit 30 Jahren wirken Susanne Fesenmeier und Mathias Reichmann aktiv am Geschehen der Feuerwehrkapelle mit. 20 Jahre gehören Martin Wesle und Jan Bolli der Kapelle an.

Die Nachwuchsarbeit floriert und zählt mit Sofie Roth und Julia Limberger zwei Musikerinnen, die seit zehn Jahren dem Verein angehören. Aktuell zählt die musikalische Früherziehung und Blockflötengruppe unter Leitung von Morena Reichmann 38 Mitglieder. Ihre musikalische Ausbildung bildet die Basis für eine weiterhin erfolgreiche Zukunft der 65 Aktive zählenden Feuerwehrkapelle, die im Vorjahr drei weitere Mitglieder aus der gemeinsam mit Neudingen geführten Jungendkapelle aufnahm. Zufrieden mit der Anwesenheit von durchschnittlich 76 Prozent in 36 Proben war Dirigent Alexander Wesselowsky, der eine positive musikalische Entwicklung registrierte.