Kaum ein Thema hat im vergangenen Jahr für so viel positive Resonanz gesorgt: Wenn es um die Wiedereinführung des DS-Kennzeichens geht, dann gibt es nur ganz, ganz selten negative Stimmen in der Stadt. Im Gegenteil: Viele würden sich gerne ein Altkennzeichen zulegen, doch die Entscheidung hängt vom Kreistag ab.

Nachdem der Gemeinderat im April diesen Jahres mit 21 Stimmen und damit mit großer Mehrheit sich dafür ausgesprochen hatte, dass ein neuer Versuch gestartet werden soll, dass das alte DS-Kennzeichen wieder eingeführt wird, steht das Thema nun auf der Tagesordnung des Kreistages. "Ich fühle mich durch den Gemeinderatsbeschluss im Jahr 2012 sowieso damit beauftragt und versuche, das auch in die Wege zu leiten", sagte Oberbürgermeister Erik Pauly damals. Im Hintergrund habe er schon lange gemeinsam dem CDU-Fraktionsvorsitzenden im Kreistag, Thorsten Frei, auf die Kreisräte eingewirkt, so Pauly im April. Nun steht die Entscheidung an: Am kommenden Montag, 10. Dezember, wird das Thema im Kreistag diskutiert werden. Einen Beschlussvorschlag, in welche Richtung die Kreis-Verwaltung möchte, gibt es nicht. Denn in der Siztungsvorlage wird das Ganze völlig neutral formuliert und es heißt lediglich: Der Kreistag wird um Diskussion und Entscheidung gebeten.

Donaueschingens Oberbürgermeister Erik Pauly wird am Montag selbstverständlich mit dabei sein. In doppelter Funktion – als Stadtoberhaupt und als Kreisrat. "Die Wiedereinführung des DS-Kennzeichen wäre keine Entscheidung gegen den Landkreis oder gegen das VS-Kennzeichen", sagt Pauly. 45 Jahre nach der Gründung des Kreises könne man nun wirklich sagen, dass alle Kommunen des Schwarzwald-Baar-Kreises stolz darauf wären, ein Teil des Kreises zu sein.

Das DS-Kennzeichen wäre somit kein Zeichen der Abgrenzung, sondern eine Bereicherung. Es sei eine historische Würdigung. "Es wäre schön, wenn den Bürgern, die gerne ein DS-Kennzeichen haben würden, ihr Wunsch nicht abgeschlagen würde", sagt der Oberbürgermeister. Übrigens wären das dann nicht nur die Donaueschinger, denn alle es ist auch in allen anderen Kommunen des Kreises möglich. "Eine Beschränkung der Zuteilung von Altkennzeichen auf Fahrzeughalter, die in den Gemeinden wohnen, in
denen das Kennzeichen bis zur Gemeindereform galt, gibt es nicht", heißt es in der Sitzungsvorlage.

Die Sitzung des Kreistages findet am kommenden Montag, 10. Dezember, um 15 Uhr im Sitzungssaal des Landratsamtes in Villingen statt. Beginn ist um 15 Uhr, das DS-Kennzeichen steht auf der Tagesordnung an fünfter Stelle – nach den voraussichtlichen zeitintensiven Haushaltsreden.

Das könnte Sie auch interessieren