Ein Buch sorgt für einen ganzen Veranstaltungsreigen, mit Erlebnisberichten von Abenteuern in der Wüste und auf dem Ozean, Überlebens-Workshops und Filmvorführungen. Das bietet die Veranstaltungsreihe „4 Städte – ein Buch“, die im Oktober zum fünften Mal startet. Sie ist eine Kooperation der Städte Donaueschingen, Blumberg, Hüfingen und Bräunlingen.

Jugendroman im Fokus

„Die größten Langweiler und Asis waren nicht eingeladen, Russen, Nazis und Idioten. Und ich musste nicht lange überlegen, wie ich gesehen wurde. Weil, ich war ja weder Russe noch Nazi“, so klingt die Jugendsprache in dem Roman Tschick von Wolfgang Herrndorf, der für die Reihe ausgewählt wurde. Gezielt habe man ein Thema ausgewählt, um sowohl jugendliche wie erwachsene Leser anzulocken.

Freuen sich auf die kommende Veranstaltungsreihe von „4 Städte – ein Buch“: Alexandra Bouillon (von links), Jens Awe, Selina Straub, Maren Ott und Christiane Lange.
Freuen sich auf die kommende Veranstaltungsreihe von „4 Städte – ein Buch“: Alexandra Bouillon (von links), Jens Awe, Selina Straub, Maren Ott und Christiane Lange. | Bild: Simon, Guy

Lektüre für den Sommerurlaub

„Wir hoffen, dass sich möglichst viele das Buch vielleicht als Sommerurlaubs-Lektüre mitnehmen, da es klug wäre das Buch zu kennen, bevor man die Veranstaltung besucht“, sagt Maren Ott, vom Bräunlinger Tourismusamt. „Ich denke, wir haben das Buch alle genossen.“ Dabei gibt es 13 verschiedene Angebote, welche von Workshops über Filmvorstellungen bis hin zu einem Überlebenstraining reichen. Start der Reihe ist im Herbst. Die Eröffnungsveranstaltungen findet am Samstag, 26. Oktober, in Blumberg statt. Dort werden die drei Bürgermeister und der Oberbürgermeister der Gemeinden Passagen aus dem Buch vorlesen. Am selben Tag wird von Sprachakrobat Paul Brenning außerdem ein Beatbox-Workshop angeboten.

Sieben Tage Veranstaltungen

Sieben Tag lang gibt es in den verschiedenen Gemeinden Veranstaltungen rund um den Themenkomplex aus Tschick. Jugend, loslassen, Aufbruch und das Sammeln eigener Erfahrungen sind einige Elemente, die dazugehören und sich in den Angeboten wiederfinden. So berichtet Nele Haarmann am Samstag, 2. November, von ihrem Abenteuer auf dem Ocean College, der schwimmenden Schule. Vier Abenteurer des Motorsportclubs Bräunlingen lassen die Besucher teilhaben an ihren Erlebnissen bei der Rallye München-Marrakesch. Stilecht gibt es den Vortrag am Mittwoch, 30. Oktober, in der ehemaligen Werkstatt Zweirad Zirlewagen in Bräunlingen. Am selben Tag findet im Ago-Camp in Hubertshofen ein Überlebenstraining für Jugendliche von zwölf bis 15 Jahren statt.

Gina Muckle vom Motosportclub (MSC) Bräunlingen neben dem Rennwagen am Rande der Sahara. Was die MSC-Gruppe dort erlebt hat, berichtet sie im Herbst.
Gina Muckle vom Motosportclub (MSC) Bräunlingen neben dem Rennwagen am Rande der Sahara. Was die MSC-Gruppe dort erlebt hat, berichtet sie im Herbst. | Bild: Motorsportclub Bräunlingen

Jugendliche abholen

In der Reihe soll es in erster Linie darum gehen, Jugendliche in ihrer Lebenswelt abzuholen, in dem man ihnen etwa Tipps anbietet, wie man in der Pubertätsphase besser zurechtkommt, was vielleicht den Hauptdarstellern von Tschick auch nützlich gewesen wäre. Das geht in Workshops zum Thema „Frau werden“ oder „Liebe“, am Dienstag, 29. Oktober, im Hüfinger Jugendhaus und im Jugendhaus Stadtmühle. „Wir wollen junge Mädchen mit diesem Programmpunkt auf das Erwachsenwerden vorbereiten und ihnen die Angst davor nehmen“, erklärt Selina Straub von der Stadt Hüfingen. Die Veranstaltung „Coole Jungs“ widmet sich am Donnerstag, 31. Oktober, im Hüfinger Jugendhaus dem Thema aus männlicher Perspektive.

Auch zum Programm gehört die Lesung des Kinderbuches Jim Knopf in Bräunlingen – im weitesten Sinne eine Geschichte über einen Aufbruch und ein Abenteuer. Wichtig ist den Veranstaltern, dass ein Zugang zur Geschichte nicht nur über das Buch möglich sei: „Für den Fall, dass jemand nicht unbedingt Lust hat, das Buch in schriftlicher Form zu genießen, gibt es das auch verfilmt und als Hörbuch“, erklärt Jens Awe von der Volkshochschule Baar.

Einen wissenschaftlichen Ansatz zum Roman und seiner speziellen Erzählform und Sprache gibt es am Montag, 28. Oktober, in der Donaueschinger Stadtbibliothek zu hören. Dann stellt Literaturwissenschaftlerin Lucy Lachenmaier das Buch vor und hat weitere Jugendromane im Gepäck.

Auch preislich ist das Ganze vertretbar, da häufig ein wirklich geringer Betrag von Nöten ist, um mitzumachen, oder der Eintritt gar komplett frei ist.

Immer eine neue Herausforderung

„Die Auswahl des Buches ist jedes mal aufs neue eine Herausforderung“, so Christiane Lange, Leiterin der Stadtbibliothek Donaueschingen. Da man ein möglichst weites Interessenspektrum abgreifen möchte, sei dies jedoch sehr schwierig. „Auch war es die letzten Jahre so, dass man etwas Europathematisiertes aussuchen musste, was nur länderspezifisch möglich war“, fügt Alexandra Boullion von der Stadtverwaltung Blumberg hinzu. Man müsse den Übergang zwischen den Interessen der Älteren und Jüngeren finden und treffen.