Das Plakat der Donaueschinger Musiktage zeigt in diesem Jahr ein Werk von Angela Bulloch. Die in Kanada geborene Künstlerin hat mit der „Song Activated Drawing Machine“, einer „Lied-Zeichen-Maschine“, ein Konzept geschaffen, bei dem Musik und Bild zueinander finden.

Maschine und Bilder im Museum Art Plus

Seit 1963 gestalten Künstler Plakate für die Donaueschinger Musiktage, unter ihnen Juan Miró, Gerhard Richter, Anselm Kiefer und Tracy Emin. Bullochs „Song Activated Drawing Machine“ hört Musik und setzt sie in eine malerische Bewegung um. So entstehen elliptische Zeichnungen als Reaktion auf das Gehörte. Das Motiv des diesjährigen Plakats zeigt die Maschine bei der Arbeit. Die „Song Activated Drawing Machine“ ist in Donaueschingen zu sehen im Museum Art Plus neben anderen Bildern der Künstlerin.

Bulloch ist 1966 in Kanada geboren und in Großbritannien aufgewachsen. Sie studierte im renommierten britischen Goldsmith College und stellt seit Ende der 1980er Jahre international aus.

Klang und Bild im Zusammenhang

Björn Gottstein, Künstlerischer Leiter der Donaueschinger Musiktage: „Angela Bulloch ist eine Künstlerin, die ihren Werken mit großer konzeptioneller Stringenz eine ungeheure pointierte Klarheit verleiht. An der ‚Song Activated Drawing Machine‘ fasziniert mich die Tatsache, dass einerseits Klang und Bild in einem engen Zusammenhang stehen. Und trotzdem sagen die Zeichnungen auch etwas darüber aus, dass Klang und Bild eigentlich nie zueinander finden können.“

Das könnte Sie auch interessieren

Das Plakat der Donaueschinger Musiktage 2019 liegt in einer limitierten Auflage von 800 Stück vor und kann zum Preis von zwölf Euro bei der Stadt Donaueschingen erworben werden. Bestelllungen unter Telefon 0771/857-264 oder Email: sabine.wehinger@donaueschingen.de. Der Erlös kommt der Gesellschaft der Musikfreunde Donaueschingen zugute.