Viele Bürger wussten es schon, doch nun ist es offiziell: Nach 25 Jahren im Ortschaftsrat, davon 20 Jahre als Ortsvorsteher und 20 Jahre als Gemeinderat, wird Reinhard Müller bei den am 26. Mai anstehenden Kommunalwahlen nicht mehr zur Verfügung stehen.

"Ich denke, es ist Zeit die Verantwortung in jüngere Hände zu legen. Ich bin jetzt im 70. Lebensjahr. Da ist es doch gerechtfertigt, sich zurückzuziehen, aber ich war mit Herzblut bei der Sache", begründet der Noch-Ortschef seinen Entschluss vor über 120 Anwesenden.

Der stellvertretende Ortsvorsteher und Stadtrat Achim Durler dankt Ortsvorsteher Reinhard Müller für seinen unermüdlichen Einsatz zum Wohle der Wolterdinger Bürger.
Der stellvertretende Ortsvorsteher und Stadtrat Achim Durler dankt Ortsvorsteher Reinhard Müller für seinen unermüdlichen Einsatz zum Wohle der Wolterdinger Bürger. | Bild: Anita Reichart

Zeit für Veränderung

Für den stellvertretenden Ortsvorsteher Achim Durler lautet das diesjährige Motto: "2019 Zeit für Veränderungen". Womit er wohl recht hat, denn auch einige Ortschaftsräte wollen wohl der Kommunalpolitik den Rücken kehren. Wolterdingen sei in verschiedenster Art schon ein Brennpunkt, es werde nie langweilig. Doch es sollte immer sachlich zugehen und man sollte als Ortschaftrat nicht unter der Gürtellinie angegriffen werden, sondern einen respektieren, fügte der Stadtrat an.

Was ist 2019 geplant?

In der Bürgerversammlung skizzierte der Ortschef nun also zum letzten Mal die Vorhaben für 2019, welche die Eckpfeiler einer kontinuierlichen Weiterentwicklung des Donaueschinger Stadtteils sind. "Alles in allem können wir zufrieden sein. Was die Infrastruktur anbetrifft, sind wir trotz fehlendem Lebensmittelmarkt nach wie vor gut aufgestellt", betone Müller bei der ersten Sitzung im neuen Jahr. Rund fünf Millionen Euro stehen für Maßnahmen im größten Stadtteil zur Verfügung.

Nachdem nun klare Linien herrschen, kann die Erschließung des dritten Bauabschnittes im Gewerbegebiet Längefeld, mit der zweiten Zufahrt vollumfänglich in diesem Jahr erfolgen. Die Fertigstellung ist für den Herbst geplant.

Das könnte Sie auch interessieren

Dauerthema Bregbrücke

Dann seien die Vorbedingungen für die Brückenmaßnahme gegeben. Auf die erfolgten Verhandlungen und Entscheidungen ging Müller nicht ein, da darüber bereits genug gesagt worden sei. Ausdrücklich wies er jedoch nochmals darauf hin, dass der Ortschaftsrat über alle Gespräche mit dem Denkmalamt und den getroffenen Entscheidungen informiert war. Hubert Mauz, der das Thema gerne aufgegriffen hätte, bekomme die Gelegenheit in absehbarer Zeit, dem noch amtierenden Ortschaftsrat seine Tatsachen auf den Tisch zu legen.

Das könnte Sie auch interessieren

Das Interesse auf eigenen Grund und Boden halte an. Im Herbst wurde nun der vierte Bauabschnitt im Neubaugebiet an der Tannheimer Straße erschlossen, sodass jetzt im Frühjahr zehn neue Bauplätze verkauft werden können. Es läge eine große Anzahl an Bewerbungen vor.

"Alles in allem können wir sehr zufrieden sein. Wir haben eine intakte Welt. Hoffentlich bleibt es so", fügte der Ortschef an. Auch Oberbürgermeister Erik Pauly teilt diese Einschätzung.