„Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass wir aufgrund eines Beschlusses des Gemeinderats der Stadt Donaueschingen unser Geschäft an den verkaufsoffenen Sonntagen in Donaueschingen nicht mehr öffnen dürfen.“ Mit diesem Aushang hat das Unternehmen Robin Hood (SB Möbel) mit Sitz an der Bregstraße darauf reagiert, dass ihm durch das Rathaus die Teilnahme am Verkaufssonntag nicht genehmigt worden ist. Ein Schreiben ganz ähnlichen Inhalts war auch an der Eingangstür des Hammer Heimtex-Fachmarkts Schaub an der Bregstraße zu finden.

Beide Kundeninformationen sind richtig, decken aber nicht den kompletten Hintergrund der Absage-Entscheidung durch das Amt für Öffentliche Ordnung ab. Ausgelöst durch Urteile des Bundesverwaltungsgerichts und des Verwaltungsgerichtshofs Baden-Württemberg ist die Stadtverwaltung gezwungen gewesen, die Teilnahme-Bedingungen zu überarbeiten. Danach müssen an verkaufsoffenen Sonntagen „Ladenöffnungen ... auf das Umfeld des Marktes (Veranstaltungen) begrenzt sein“. Der Markt beziehungsweise die Veranstaltung war die Rock‘n‘Roll City-Jamboree, die ja nur deshalb ins neu konzipierte Frühlingsfest integriert wurde, um dieses überhaupt genehmigt zu bekommen. Und an der Bregstraße rockte es am Wochenende halt nicht, sondern nur in der Innenstadt.