Demnächst hallt es wieder durch die Straßen: „D‘ Eschinger Fasnet goht los…“ Zum ersten Mal ertönen die Hanselschellen wie immer am Samstag, 6. Januar, dem Dreikönigstag, beim Ausrufen der Fasnacht 2018 am Hanselbrunnen. Beginn ist um 19 Uhr.

Mit Fackeln wird der Platz erhellt und wenn die jungen Hansel und Gretel in die Zunft aufgenommen werden, schwören sie der Eschinger Fasnacht ihr Leben lang treu zu sein. Nach der Zeremonie geht es mit einem Umzug zu den Klängen des Narrenmarschs in das Probelokal der Trachtengruppe in die Stadtmühle.

Die Fasnacht wird von vielen Akteuren schon seit Wochen vorbereitet. Zu diesen gehört das Zunftballteam, das an den Texten und Szenen für den Zunftball sitzt. Auch die Tanzgruppen sind bereits am Üben. In diesem Jahr startet der Zunftball mit der Frohsinn-Airline und überflügelt den Stadtbus auf dem Flugplatz DON. Mit Vollgas hebt die Frohsinn-Passagiermaschine beim Zunftball am 3. Februar in der Donauhalle ab und bringt nie dagewesene Fluggastzahlen. Die Details zum Kartenvorverkauf werden rechtzeitig bekannt gegeben.

Zuvor geht es in diesem Jahr für die Donaueschinger Narren am Wochenende, 20. und 21. Januar, zum Narrentreffen nach Gengenbach. Dort gibt es am Samstag ab 18 Uhr den Hemdglonkerumzug mit dem Wecken des Schalks und am Sonntag ab 13.30 Uhr der große Narrenumzug.

Am Schmutzigen Dunnschtig, Donnerstag, 8. Februar, beginnen die hohen närrischen Tage in Donaueschingen mit der Schülerbefreiung. Um 11.15 Uhr geht es in Richtung Rathaus. Oberbürgermeister Erik Pauly wird festgesetzt und muss den Schlüssel der Macht an die Narren abgeben. Es folgt um 14 Uhr der Kinderumzug mit anschließendem närrischen Treiben in der Stadt.

Am Fasnachtssamstag, 10. Februar, ziehen beim Gaudimusikobed mehrere Akteure durch die Kneipen und am Sonntag um 11 Uhr geht es für die Hästräger in die Marienkirche zur Narrenmesse, um 14 Uhr startet der große Umzug an der Volksbank.

Mit dabei sind wieder jede Menge Hästräger, Zünfte aus der nahen und weiteren Umgebung und die Kenner wissen: Auch die Wagenbauer sind in den Wochen vor der Fasnacht äußerst fleißig und lassen sich einiges für die Motivwagen einfallen.

Es folgt am Fasnachtsdienstag das freie Strählen ab 10.30 Uhr im Gasthaus "Hirschen" und um 14 Uhr der Kinderball in der Donauhalle. So neigt sich die Fasnacht 2018 dem Ende zu: Unter großem Heulen und Wehklagen, der Anteilnahme von Plääri, Kueseckel, Hansel und Gretle wird um 19 Uhr, dort wo alles begann, die Fasnacht verbrannt – am Hanselbrunnen.