Diese subjektiven Meinungen gilt es zu objektivieren, dachten sich die Macher des Donaueschinger Windhundefestivals, die seit vielen Jahren die Schlosskulisse nutzen, um den prächtigsten Barsoiie, Greyhound oder Azawakh zu küren.

Wettbewerb für alle Hunde

Im Rahmen ihres Treffens am Samstag, 3., und Sonntag, 4. August, haben die Windhundefreunde einen Wettbewerb ausgeschrieben, an dem alle Hunde mitmachen dürfen – egal ob groß oder klein, reinrassig oder gemischtrassig, Stehohren oder Hängelauscher. DSDS heißt das Gaudi-Turnier: Donaueschingen sucht den Superhund. Jeder Hundebesitzer kann seinen treuen Kameraden präsentieren und der darf auch gerne zeigen, was er drauf hat. Anmelden kann man sich vor Ort und die geringe Teilnehmergebühr wird vom Windhundeverband an den Tierschutz weitergegeben. Wichtig für alle Besucherhunde ist, dass Herrchen oder Frauchen den Impfpass mit dabei hat.

Fernsehdeutschland weiß, dass Superhunde auch Supertalente sein können. Schon drei Mal haben Menschen mit Vierbeinern die gleichnamige RTL-Castingshow gewonnen. Es gab im Privatfernsehen auch schon eine Castingshow nur für Hunde, die mangels Zuschauerinteresse aber keine zweite Auflage erlebte. Und einmal ist eine Rankingshow ausgestrahlt worden, in der es um die größten Missverständnisse im Verhältnis Mensch zu Hund ging. In Einspielern kommentieren B-Promis das Verhalten von Hunden. Mit dabei Axel Schulz, der ehemalige Schwergewichtsboxer. Dessen Kommentar zu einem Hund, der die Zähne fletschte, die Nackenhaare aufstellte und laut knurrte: „Da geht man sofort in halb-Acht-Stellung.“ Wer gegen Schäferhundefreund George Foreman geboxt hat, darf Wortfindungsprobleme haben.