Rock-'n'-Roll und swingende Sounds als Erlebnis-Feuerwerk – das gab es am Freitag- und Samstagabend bei der 13. Auflage der Rock-'n'-Roll City-Jamboree. Dafür sorgten neun Bands, die auf dem Festhallenplatz und in verschiedenen Lokalen der Innenstadt gleichzeitig auftraten und bei einem Publikum aus einheimischen und angereisten Gästen für gute Freizeitlaune sorgten. Die meisten Kneipen konnten den Andrang dabei gar nicht fassen. Vor den kleinen Bühnen wurde getanzt und mitgesungen. Viele Zuhörer hatten sich im Stil der Fünfzigerjahre kostümiert.

„Nur für Euch“: Die Bands der City-Jamboree legen sich immer mächtig ins Zeug.
„Nur für Euch“: Die Bands der City-Jamboree legen sich immer mächtig ins Zeug.

Der Festhallenplatz tanzt

Zahlreiche Besucher groovten sich am Samstagnachmittag auf dem Alten Festhallenplatz ein. Eine Motorradgruppe aus Wolterdingen mit teilweise altertümlichen Gefährten hatte sich ebenfalls auf nach Donaueschingen gemacht, um ihre Maschinen interessierten Besuchern zu präsentieren. Musik, Food-Trucks und Getränkestände ließen bei den Besuchern keine Wünsche offen, ein optimaler Einstieg auf die Party, die dann ab 21.30 Uhr in der Donaueschinger Innenstadt weiterging.

Am Samstagnachmittag grooven sich die Besucher auf die große Sause am Abend ein.
Am Samstagnachmittag grooven sich die Besucher auf die große Sause am Abend ein.

Es herrschte munteres Treiben auf den Straßen, als die Fans der Fünfziger-Jahre-Musik von Location zu Location pilgerten, ein ebenso ungewohntes wie schönes Bild in der Donaueschinger Innenstadt an einem Samstagabend. Die milden Temperaturen ließen zunächst den Ansturm auf die Lokale etwas ins Stocken geraten. Zu angenehm war es, zunächst einmal erst vor der Kneipe zu sitzen, und den lauen Abend im Freien zu genießen. Aber irgendwann zog es die Rockabilly-Fans dann doch in die Gaststätten, und es wurde kräftig mit den einzelnen Bands gefeiert. So geriet die eine oder andere Kneipe an ihre Kapazitätsgrenze von Besuchern, sodass diese dann einfach auf der Straße mitfeierten und tanzten.

Das Festivalgelände am Alten Festhallenplatz von oben. Es ist den Veranstaltern hoch anzurechnen, dass für das Open-Air kein Eintritt verlang wird. <em>Bilder: Roger Müller</em>
Das Festivalgelände am Alten Festhallenplatz von oben. Es ist den Veranstaltern hoch anzurechnen, dass für das Open-Air kein Eintritt verlang wird. Bilder: Roger Müller

Von der Lehenstraße mit dem Restaurant Cafe Bar Centrale über die Karlstraße mit dem Irish Pub, City Pizzeria, dem Twist² über die Haldenstraße mit der Alten Hofbibliothek und dem Bräustüble bis zum Twist erstreckte sich die Partymeile. Am Straßenrand war immer wieder ein US-Schlitten aus den Fünfzigerjahren zu sehen, der als beliebtes Fotomotiv diente. Die 13. City-Jamboree sorgte neuerlich für eine Belebung der Donaueschinger Innenstadt. Die Fans freuen sich heute schon auf die 14. Auflage im nächsten Jahr. Hoffentlich dann auch wieder bei super Wetter.

Die Bands gaben wieder alles, hier der Gittarist von den Pinestripes im Twist.
Die Bands gaben wieder alles, hier der Gittarist von den Pinestripes im Twist.

Neuerungen

Seit der ersten City-Jamboree 2006 sind die Organisatoren um Patrick Bommer und Kai Sauser bemüht, die Veranstaltung weiter zu entwickeln. Inzwischen startet die Sause am Freitagabend mit einem "Warm-up" mit zwei Bands. Fest ins Programm gehört auch das kostenfreien Open-Air auf dem Festhallenplatz am Samstag. (rom)

Auch im Bräustüble wird trotz beengter Verhätnisse wieder kräftig gerockt.
Auch im Bräustüble wird trotz beengter Verhätnisse wieder kräftig gerockt.