Wer die Marke von 72 Lebensjahren erreicht hat, sollte eigentlich schon alles einmal erlebt haben. Alle Höhen und Tiefen, alle Herausforderungen und auch unzählige Erlebnisse. So geht es auch dem seit dem 1. Juni 72-jährigen Wolterdinger Herbert Grieshaber, auf den nun dennoch ein ganz besonderes Abenteuer wartet. Er gehört zu jenen 21 Sportlern vom Lauftreff Pfohren, die am Freitag von der Breg- und Brigachquelle bis zur Mündung der Donau ans Schwarze Meer laufen werden. Mit 72 Jahren ist Grieshaber gleichzeitig der älteste Läufer der Gruppe. „Ich war bei zahlreichen Marathon-Läufen am Start, doch was jetzt auf uns wartet, ist ein echtes Abenteuer, auf das ich mich ganz besonders freue“, sagt der Wolterdinger.

Der 72-jährige Herbert Grieshaber ist der älteste Teilnehmer beim Lauf zur Donaumündung.
Der 72-jährige Herbert Grieshaber ist der älteste Teilnehmer beim Lauf zur Donaumündung. | Bild: privat

Als die Pfohrener vor rund zwei Jahren die Idee zu dem Lauf über 3145 Kilometer hatten, stand für Grieshaber sofort fest: „Da mache ich mit.“ Mit dem Fahrrad ist der ehemalige Heizungsmonteur und heutige Pensionär vor Jahren die Strecke von Donaueschingen bis Wien schon einmal privat gefahren. Nun den gesamten Streckenverlauf der Donau und gleichzeitig neue Länder zu sehen und kennenzulernen, weckte schnell sein Interesse, unbedingt dabei sein zu wollen. Erstmals im Einsatz wird Grieshaber auf der Etappe von Neudingen bis Hintschingen über 11,23 Kilometer sein. Später auch in den anderen Anrainerländern.

Die gesamte Laufgruppe des Pfohrener Lauftreffs. Sie wird sich zu Fuß bis ans Schwarze Meer kämpfen. Herbert Grieshaber steht in der hinteren Reihe (vierter von links).
Die gesamte Laufgruppe des Pfohrener Lauftreffs. Sie wird sich zu Fuß bis ans Schwarze Meer kämpfen. Herbert Grieshaber steht in der hinteren Reihe (vierter von links). | Bild: privat

Herbert Grieshaber kann auf eine 30-jährige Lauferfahrung zurückblicken. Er war beim Schwarzwaldmarathon am Start, auch bei City-Marathons in Köln, Mannheim oder in der Schweiz. „Am liebsten mag ich Läufe durch schöne Landschaften und daher verspreche ich mir auch einiges von dem, was jetzt auf uns wartet. Das wird etwas ganz Großes.“ Dreimal in der Woche trainiert er eifrig, um die Kondition und die Fitness zu halten. Rund zehn Kilometer Laufstrecke kommen da schnell zusammen. „Ich habe früher Fußball und Tennis gespielt. Manchmal fiel es aus, weil die Mitspieler fehlten. Da ist das Laufen einfacher. Du ziehst die Schuhe an und auf geht‘s“, erläutert der Wolterdinger den Reiz seiner gewählten Sportart. Angetan hat es ihm freilich auch das Wandern als die etwas geruhsamere Art der Fortbewegung.

Seit rund sieben Jahren ist Grieshaber fester Bestandteil beim Lauftreff Pfohren. Zuvor startete er auch im Trikot der Dögginger Läufer oder der LG Baar. Dass die Pfohrener mit dem Lauf eine Hilfsaktion verbinden, gefällt dem 72-Jährigen sehr gut. Viele Einzeletappen, vor allem in Deutschland, Österreich, der Slowakei, in Ungarn und Rumänien wurden inzwischen an Sponsoren verkauft, sodass sich das eigentliche Ziel, viel Geld für die Herzenssache, die Kinderhilfsaktion von SWR, SR und Sparda-Bank zu sammeln, immer besser realisieren lässt.

„Selbst etwas für die eigene Fitness zu tun und dabei noch etwas Gutes zu leisten ist doch eine schöne Kombination, für die sich alle Mühen lohnen“, ergänzt Herbert Grieshaber. Er kann es wie viele seiner Mitstreiter kaum erwarten, dass es nun nach über eineinhalbjähriger Vorbereitung endlich losgeht.

Ein besonderes Abenteuer eben.
Mit 72 Jahren.