Ob Erdbeeren, Kartoffeln oder Beerensträucher: In den Schulgärten der Erich-Kästner-Schule sind viele Obst- und Gemüsesorten zu finden. Deshalb muss sich die Schule bei der Schulgarteninitiative auch nicht verstecken. Vor Kurzem besuchte eine Fachjury die Grundschule. Das landesweite Schulgarten-Projekt steht unter dem Motto „Lernen für die Schule – Gärtnern macht Schule“.

Kooperation mit den Haberfeld-Kleingärtnern

Die Erich-Kästner-Schule hat zwei Gärten angelegt. Einer befindet sich auf dem Schulgelände und wird von Ganztagsschülern betreut. Der zweite Garten wird in Kooperation mit den organisierten Donaueschinger Kleingärtnern gepflegt und befindet sich auf deren Gelände im Haberfeld. Beide Gärten werden also von unterschiedlichen Schülern betreut. Für die Schulgarteninitiative schlossen sich die Jungen und Mädchen allerdings zusammen und stellten sich gemeinsam der Fachjury.

Schüler ganz enthusiastisch

Die Fachjury aus Freiburg habe viele Fragen gestellt, die die Kinder toll beantwortet hätten, berichtet Schulleiterin Gabriele Lindemann. „Die Jury war von dem vielen Wissen der Kinder sehr angetan.“ Mit viel Enthusiasmus hätten die Schüler von ihrer Arbeit berichtet. Obwohl es sehr kalt gewesen sei, hätten sie viel Spaß bei der Präsentation ihrer Gärten gehabt.

Teilnahme an Schulgartenwettbewerb

„Wir sind sehr zufrieden mit unseren Schulgärten„, so die Schulleiterin. Erst vor Kurzem sei ein Kirschbaum für die Schulgarteninitiative gepflanzt worden. „Die Schüler haben aber auch viele Blumen, Kräuter und einen Apfelbaum in ihren Gärten.“ Bis zum Ende des Schuljahres wird die Fachjury ihre Ergebnisse mitteilen. Jede Schule, die am Schulgartenwettbewerb teilnimmt, ist bereits ein Gewinner und erhält einen Sach- oder Geldpreis. Es gibt allerdings zusätzliche Sonderpreise für besonders gute Schulgartenarbeit zu gewinnen.

Gespanntes Warten auf Jury-Urteil

Im Regierungsbezirk Freiburg nehmen 56 Schulen an der Schulgarteninitiative teil, in ganz Baden-Württemberg sind es über 130 Schulen. „Unsere Schüler sind nun sehr gespannt, wie die Jury ihre Schulgärten beurteilt“, erzählt Gabriele Lindemann.