Thüringer Wald

Das Mittelgebirge zieht sich 70 Kilometer schräg durch Mitteldeutschland und gilt als „grünes Herz“ Thüringens. Bekanntester Wanderweg ist der Rennsteig, er fasziniert Naturfreunde aus aller Welt. Der Rennsteig verbindet Hörschel bei Eisenach über einen über die Höhe geführten Weg mit Blankenstein an der Saale. Die höchste Erhebung im Thüringer Wald ist der Große Beerberg (983 Meter). Er erhebt sich im Rahmen seiner Gipfelregion und seiner Südostflanke direkt außerhalb des Naturparks Thüringer Wald. Wegen seiner teilweisen Lage im damaligen preußischen Landkreis Schleusingen gehörte der Berg bis 1945 nicht vollständig zum Freistaat Thüringen, damit mag zusammenhängen, dass sein Status als höchster Berg Thüringens sich noch nicht überall herumgesprochen hat. Zu den bekanntesten Sehenswürdigkeiten zählen die Wartburg, Oberhof am Rennsteig, das älteste Spielzeugmuseum Deutschlands in Sonneberg und das Meeresaquarium in Zella-Mehlis.

Elbsandsteingebirge

Ein Kletterer erklimmt im Elbsandsteingebirge im Nationalpark Sächsische Schweiz einen Felsen.
Ein Kletterer erklimmt im Elbsandsteingebirge im Nationalpark Sächsische Schweiz einen Felsen. | Bild: Sebastian Kahnert/dpa

Über Jahrtausende hinweg haben Wind und Wetter im Elbsandsteingebirge im Nationalpark Sächsische Schweiz bizarre Felskonstruktionen geformt. Vor allem Kletterer kommen hier auf ihre Kosten. Wer es weniger steil mag, für den gibt es 16 Kilometer Bergpfade für versierte Bergwanderer sowie Hunderte Kilometer Wanderwege.

Das könnte Sie auch interessieren

Der Nationalpark liegt nicht weit weg von der sächsischen Hauptstadt Dresden und ist wunderschön durch eine Fahrt mit einem Dampfschiff auf der Elbe zu erreichen. In Bad Schandau gibt es ein Besucher- und Informationszentrum.

Mecklenburger Seenplatte

Röbel, Müritz, Mecklenburgische Seenplatte.
Röbel, Müritz, Mecklenburgische Seenplatte. | Bild: Cornelia Pithart

Sie gilt als ein Refugium für Naturfreunde. Die auch als Land der 1000 Seen bekannte Mecklenburger Seenplatte ist das größte zusammenhängende Seengebiet Deutschlands. Es erstreckt sich etwa von Sternberg bis hin nach Feldberg; ganz genau abgrenzbar ist die Seenplatte nicht. Es sind keine spektakulären Attraktionen, die hier warten, aber manchmal braucht es für Erholung vom Alltag ja auch nicht mehr, als mit einem Eistütchen oder einer Tasse Kaffee am Wasser zu sitzen, ein paar Kanufahrern nachzuschauen und mit etwas Glück einen Fischadler kreisen zu sehen.

Spreewald

Touristen fahren in einem Kanu auf der Hauptspree an dem Gasthaus Spreewaldhof vorbei.
Touristen fahren in einem Kanu auf der Hauptspree an dem Gasthaus Spreewaldhof vorbei. | Bild: Lisa Ducret/dpa

Knapp einhundert Kilometer südöstlich von Berlin befindet sich eine in Mitteleuropa einzigartige Landschaft – der Spreewald. Nach der letzten Eiszeit teilte sich hier die Spree in ein fein gegliedertes Netz von Flüssen, die sich, der Name Spreewald weist darauf hin, einst durch dichten Urwald schlängelten. Durch Kultivierung entstand ein Mosaik aus kleinen Wiesen, Äckern und Wald. Heute ist der Spreewald eine vom Menschen geprägte und dennoch weitgehend naturnahe Auenlandschaft und dadurch Lebensraum einer reichen Tier- und Pflanzenwelt. Hier leben noch Arten, die andernorts bedroht oder bereits ausgestorben sind. Um diese Landschaft zu schützen und zu bewahren, wurde der Spreewald 1990 zum Biosphärenreservat erklärt, 1991 erhielt es den Unesco-Status.

Rügen

Buchen stehen an der Steilküste des Nationalparks Jasmund bei Sassnitz auf der Insel Rügen (Mecklenburg-Vorpommern). Im Nordosten der Insel Rügen auf der Halbinsel Jasmund erstreckt sich auf rund fünfzehn Kilometer Länge zwischen Sassnitz und Lohme die Kreidefelsen-Steilküste.
Buchen stehen an der Steilküste des Nationalparks Jasmund bei Sassnitz auf der Insel Rügen (Mecklenburg-Vorpommern). Im Nordosten der Insel Rügen auf der Halbinsel Jasmund erstreckt sich auf rund fünfzehn Kilometer Länge zwischen Sassnitz und Lohme die Kreidefelsen-Steilküste. | Bild: Stefan Sauer/dpa

Schroffe Kreidefelsen, stille Boddenufer, weite Buchenwälder, urige Fischerhäuser und malerische Leuchttürme: das ist Rügen. Rügen ist die größte aber auch die schönste Insel in Deutschland und Wandern auf Rügen eines der größten Vergnügen für Fußmarschfreunde. Die Insel bietet Natur- und Wanderfreunden unzählige Möglichkeiten an, um die Insel zu Fuß zu entdecken. Die Kurverwaltungen in den malerischen Städtchen und Kurorten bieten den Urlaubern auch geführte Wanderungen an. Sehr beliebt sind Wandertouren durch den Nationalpark Jasmund. Einen Ausflug wert ist Rügens kleine Schwesterinsel Hiddensee. Sie gehört zum Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft. Die Insel ist völlig autofrei: Man darf sich hier nur auf den Fahrrädern oder mittels Pferdekutschen bewegen. Welche Wanderungen auf der Insel angeboten werden, erfährt man beim Nationalparkamt oder bei der Inselinformation Hiddensee.