Es ist wieder soweit: Sieben Bands sorgen in sieben Donaueschinger Lokalen für musikalische Unterhaltung. Genauer genommen sind es allerdings acht Bands. Den Auftakt macht heute um 18 Uhr die Beatles-Coverband "Hard Day's Night" auf dem Alten Festhallenvorplatz. Das Konzert zum Start der Veranstaltung ist für Besucher kostenlos. Daneben finden sich ab 20.30 Uhr in der Stadt verteilt die verschiedensten musikalischen Angebote: Ob Irish Folk, Latin, Jazz – für jeden Geschmack dürfte etwas dabei sein. Karten kosten an der Abendkasse zehn Euro, damit kauft man sich den Eintritt zu allen Konzerten an diesem Abend. Die Musiknacht dauert etwa bis 0.30 Uhr.

  1. .Latin, Flamenco, Kuba: Wer südamerikanisches Lebensgefühl erleben möchte, ist an diesem Abend im Café-Bar-Restaurant Centrale in der Villinger Straße 2 richtig aufgehoben. Dort werden keine Unbekannten auftreten, sondern die Gruppe Diego's Canela, die auch schon bei vergangenen Musiknächten mit Spanish Fiesta und Latin dafür sorgte, dass Besucher begeistert auf die Tanzfläche stürmten. Ob eigene Lieder oder bekannte Cover-Versionen der Gipsy Kings – das Repertoire von Diego's Canela reicht von temperamentvollen, spanischen Flamenco-Rumbas, bis hin zu Latino-Pop und klassischen Kuba-Songs. Das gelingt den Musikern mit Gitarre, karibischer Percussion und markanten Bläsern.
  2. .Irish Folk: Im Donaueschinger Irish Pub „Blarney“ in der Karlstraße wird es stilecht zur Sache gehen: Dort treten die Restless Feet aus Freiburg auf – und spielen ihrem Namen entsprechend Irish Folk. Konkreter handelt es sich hierbei sogar um Irish Fast Folk (englisch: Schneller irischer Folk), der unter folgendem Motto steht: „From traditionals to more recent ass kickin’ stuff“ (deutsch: Von traditionellem bis hin zu neuerem, sehr gutem Zeug). Für eine authentische Klangkulisse von der grünen Insel sorgen die Instrumente Fiedel, die irische Whistle (Flöte) und das Banjo. Dazu mischt sich ein kraftvoller dreistimmiger Gesang.
  3. .Gipsy Swing: Django Reinhardt gilt als Vorreiter des europäischen Jazz. Allein die Nennung seines Namens sorgt dafür, dass sich Fans seiner Werke auf den Weg machen, um zu erleben, was mit ihm verbunden wird. Im Eiscafé Vivaldi beim Hanselbrunnen stehen die Musiker von Manouche auf dem Programm. Die Gipsy Swinger widmen diesen Abend dem berühmten französischen Gitarristen Django Reinhardt. Dessen Musik hat auch heute noch nichts von seiner Wirkung verloren: Temperament, Spielfreude, Melodie, Spontaneität tragen dazu bei, dass sich nicht nur andere Musiker finden, die an Reinhardt erinnern, sondern dass immer mehr junge Nachwuchskünstler seine Werke für sich entdecken.
  4. .Rock'n'Roll: Im Café Hengstler in der Karlstraße tritt erstmals eine Rock'n'Roll-Gruppe auf. Ein kleiner Konzeptwechsel vor Ort, mit dem alle mehr als einverstanden sind. Mit slappendem Bass, treibenden Rhythmen und fetziger Gitarre steht dort die Gruppe Rockin' Carbonara aus Freiburg auf der Bühne. Das Trio gruppiert sich um den Sänger und Bassisten Nick Bisognano und präsentiert Eigenkompositionen, sowie Klassiker aus der Geschichte des Rock'n'Roll. Markenzeichen der Band ist seit einigen Jahren ein Koch-Outfit ganz im Stil der Fünfzigerjahre. Ähnlich sieht auch das Programm aus, das serviert wird: Aus Rhythm and Blues, Rock'n'Roll, Swing, Country, Blues-Bop und einer kleinen Prise Punk entsteht so das musikalische Menü für den rockenden Abend im Café Hengstler.
  5. .Kubanischer Son und Salsa: Son Pa Ti ist eine international besetzte Gruppe mit Musikern aus Kuba, Mexiko, der Schweiz und Deutschland. Sie tritt zur Musiknacht im Twist Hoch Zwei auf. Die Band ist 2006 vom kubanischen Kultusministerium in Santiago de Cuba ausgezeichnet worden. Einher ging eine Einladung zum internationalen Festival Son Caribe. Der Bandname steht übersetzt übrigens für "Son-Salsa für dich". Die Musiker bieten in ihrem Programm einen Streifzug über die Karibikinsel mit all ihrer Fröhlichkeit.
  6. .Zeitreise durch die Jazz-Geschichte: Ein besonderes Angebot gibt es im Fürstenberg Bräustüble. Dort wird ab Ladwig's Dixieland Kapelle für Stimmung sorgen. Was den Auftritt so speziell macht? Er soll eine Expedition zur Erkundung des klassischen Jazz werden: "Die Musiker stellen stundenweise einen anderen Künstler der Zwanziger- und Dreißigerjahre vor. Immer nach der Pause geht es mit einem anderen weiter", sagt Gregor Lange vom Organisationsteam.
  7. .Soul, Hiphop, Motown und Funk: Im Twist in der Josefstraße wird ordentlich gegroovt. Dort tritt die Soul-Band Nopkings auf. Die Musiker bieten eigenständige Interpretationen der Musikrichtung Motown, Funk, Soul und Hiphop. Neben der Rhythmus-Abteilung mit Keyboards, Gitarre, Bass und Schlagzeug und einer Brass-Abteilung mit Trompete, Posaune und Saxophon, bieten die Musiker gesanglich feinsten Hiphop und Soul.
  8. .Beatles-Cover: Wie im Vorjahr findet das Eröffnungskonzert bei freiem Eintritt im Herzen der Stadt auf dem Alten Festhallenplatz statt. Ab 18 Uhr wird die bekannte Beatles-Coverband „Hard Day's Night“ die Openair-Bühne betreten und die Beatlemania nach Donaueschingen bringen. Mit ihrem vitalen Live-Sound haben sich die "Fab-Four vom Rhein" in den letzten 30 Jahren nicht nur in die Herzen der deutschen Beatles-Fans gespielt. Dem ein oder anderen Baaremer dürfte „Hard Day's Night" noch aus früheren Tagen bekannt sein, denn die Band absolvierte Anfang der Neunzigerjahre hier in der Region das ein oder andere Konzert auf Einladung der „Beatles-Connection“ aus Fürstenberg. Die Gruppe will zum 30-jährigen Jubiläum dem Donaueschinger Publikum ein Feuerwerk bieten.