Die kleine Wirtschaftkrise in der Grüninger Ortsmitte hat ein Ende. Das Traditionsgasthaus "Krone" öffnet nach fast einjähriger Pause als "Hexenstadel" neu.

Mehr als 100 Jahre auf dem Buckel hat das ehemalige Ökonomie- und Wirtschaftsgebäude, das von von Dorfstraße, Bahngleisen und der Brigach gesäumt wird. Gebaut wurde das Haus im Jahr 1905 vom Grüninger Robert Willmann. Das ist in der Ortchronik belegt. Umbauten und der Anbau eines Nebenzimmers brachten das Gasthaus im vergangenen Jahrhundert immer wieder auf den jeweils zeitgemäßen Stand.

Mit neuem Anstrich in weiß/rot hat sich die ehemalige "Krone" oder der neue "Hexenstadel" auch äusserlich gemausert, die Terrassenanlage folgt im Frühjahr.
Mit neuem Anstrich in weiß/rot hat sich die ehemalige "Krone" oder der neue "Hexenstadel" auch äusserlich gemausert, die Terrassenanlage folgt im Frühjahr. | Bild: Christa Hauger

In den vergangenen 31 Jahren bewirtschaftete die Familie Andreotti das Haus als Pizzeria, bis im vergangenen Herbst erste Gerüchte die Runde machten: "Die Krone macht zu." Das sorgte für Besorgnis bei der Dorfbevölkerung. Neben dem hauptsächlich zu Fußballspielen geöffneten und bewirteten FC-Vereinsheim war das Gasthaus "Krone" die einzige Wirtschaft im Dorf und hat eine wichtige Funktion als Dreh- und Angelpunkt für das gesellschaftliche Leben im Dorf. Die "Krone" schloss tatsächlich und versetzte dem Dorfleben einen ziemlichen Schlag. Helfend sprangen Gabriele und Dieter Löhri in den vergangenen Monaten immer wieder in die Bresche und öffneten des Öfteren das FC-Vereinsheim. So konnten die Zeit zwar überbrückt werden, dennoch sehnte man eine Wiederöffnung des Traditionsgasthauses herbei.

Acessoires spielen mit dem Thema: Im "Hexenstadel" geht es gemütlich zu.
Acessoires spielen mit dem Thema: Im "Hexenstadel" geht es gemütlich zu. | Bild: Christa Hauger

Ein neues Kapitel der Geschichte beginnt am Samstag, 13. Oktober, mit der Wiedereröffnung durch das Pächter-Ehepaar Anita und Nino Sokolt, das zusammen mit Mutter Karin Bradtke sowohl Küche als auch Theke und Bewirtung des "Hexenstadels" meistern wird. Auch ihre Wohnung haben die drei zusammen mit Familienhund Gismo inzwischen im Obergeschoss des Gasthauses bezogen und vorab sehr viel Zeit in die Umgestaltung und technische Aufrüstung der Gast- und Wirtschaftsräume investiert.

Der neue Namen der alten "Krone" stammt aus der österreichischen Heimat des 40 Jahre alten Nino Sokolt. Mit seiner zwei Jahre jüngeren Frau bringt er neue Farben und Muster sowie neue Accessoires in Kombination mit rustikal-heimeligen Flair in die Räumlichkeiten. Ergänzt wird alles durch eine abwechslungsreiche Speisen- und Getränkekarte mit den Betonungen "regional, saisonal und ohne Zusatzstoffe".

Start mit Musik