Nach vielen intensiven Proben traten Samstag neun Kameradinnen und Kameraden der Donaueschinger Feuerwehr-Abteilung Hubertshofen zum Leistungswettkampf Gold an, der beim großen Jubiläumsfest in Hüfingen ausgetragen wurde. Die Gruppe unter der Gruppenführerin Katharina Troll stellte sich neben der zweiteiligen praktischen Prüfung auch den Anforderungen einer theoretischen Prüfung.

Das könnte Sie auch interessieren

Im praktischen Teil musste zuerst ein Löschangriff mit Menschenrettung unter Atemschutz und dem Einsatz eines Schaumrohres absolviert werden. Unter den strengen Augen der Schiedsrichter galt es hierbei, die Richtlinien und Vorschriften sowie die Zeit im Auge zu behalten. Acht Minuten durften nicht überschritten werden.

Das Geburtstagskind gönnt sich was. Marc Maier, Daniel John und Gerson Seger (von links) präsentieren die neue Feuerwehrfahne.
Das Geburtstagskind gönnt sich was. Marc Maier, Daniel John und Gerson Seger (von links) präsentieren die neue Feuerwehrfahne. | Bild: Wursthorn, Jens
Das könnte Sie auch interessieren

Im zweiten Teil musste ein nächtlicher Verkehrsunfall mit einer eingeklemmten Person auf einer Landstraße korrekt abgearbeitet werden. Neben dem Einsatz von Schere und Spreizer war das Ausleuchten der Einsatzstelle gefordert. Das theoretische Wissen wurde abschließend in einer schriftlichen Prüfung abgefragt. Die komplette Gruppe musste Fragen zum jeweiligen Aufgabenbereich, zu Einsatztaktik, Verordnungen und dem Feuerwehrgesetz beantworten.

Das könnte Sie auch interessieren

Bei der anschließenden Bekanntgabe der Ergebnisse war die Freude riesengroß. Nach Bronze 2017 und Silber 2018 konnten Katharina Troll, Franz Martin Troll, Simon Fesenmeyer, Florian Schneider, Steffen Schrenk, Franz Bernhard Troll, Markus Troll und Florian Troll und Niklas Winterhalder das goldene Leistungsabzeichen entgegennehmen.

Die Freude war noch größer, als Kreisbrandmeister Florian Vetter die Zeiten bekannt gab. Unter Bestzeit aller teilgenommenen Goldgruppen fiel im Löschangriff die erste Fallklappe der Truppe aus Hubertshofen bereits nach 136 Sekunden.