Von WM-Fieber kann am Tag des Eröffnungsspiels in der Donaueschinger Innenstadt nicht die Rede sein. Autos mit Fähnchen? Autos mit schwarz-rot-gold texilierten Außenspiegeln? Jeweils Fehlanzeige. Eine Spurensuche offenbart einzelne Inseln der Fußball-Vorfreude. Leicht erhöhte Temperatur mit Geschäftssinn gepaart. Der erste Weg führt zum Haushalts- und Spielwarengeschäft Thedy. In einem Eimerchen in Schaufensternähe zwängen sich, leicht zu übersehen, in Plastik verpackte Fahnen.

Ein paar Meter weiter beim Textildiscounter Zeeman lebt der jugendliche Käufer offenbar mit schmalem Taschengeld. "Unterwäsche und Socken sind bei der Jugend beliebt", weiß Verkäuferin Doris Wehrle. Aber auch Hosenträger in Deutschlandfarben und Herren-Trikots lassen sich verkaufen, Kinder-Trikots hängen dicht an dicht an der Stange. "Dieses Jahr läuft es sehr verhalten", ergänzt Wehrle.

Anna Basanisi (links) und Izabela Kovacs sind Praktikantinnen bei Zeeman. Hinter ihnen präsentieren sich WM-Textilien aller Art.
Anna Basanisi (links) und Izabela Kovacs sind Praktikantinnen bei Zeeman. Hinter ihnen präsentieren sich WM-Textilien aller Art. | Bild: Jens Wursthorn

Aber auch die Konditoren laufen nicht zur süßen WM-Form auf. Im Café Reither wie auch im Café Hengstler bleibt die WM als Dekoration ausgeschlossen. Bleibt die Annäherung an das größte Sportereignis des Jahres via Lesen und Spiel: Bei Morys Hofbuchhandlung wurde ein dick bepackter Fußball-Tisch aufgebaut. Hier drängeln sich Bilderbücher, Sachbücher, kleine Spiele und lustiger Unsinn wie ein Ergebniskalkulator oder ein Stichwortgeber für Fußballfloskeln. Ein 300-Teile-Puzzle, das die deutsche Mannschaft zeigt, ist offenbar bei Lehrern beliebt, konnte Mory's-Mitarbeiter Kevin Baumgart beobachten. Zu Bewunderern der Fußballschau gehörten auch Jana Hauger und Finn Festner. Deutschland erwarten sie im Halbfinale. Auch der Optimismus ist ausbaufähig.