An Aasens Zukunft wird engagiert und kreativ gearbeitet. Beim zweiten Workshop wurden zu den vielen Vorschlägen der Zukunftswerkstatt Themenbereiche entwickelt, die bis zu den Sommerferien von eigenständigen Gruppen weiter bearbeitet werden.

Alles was unter "Sonstiges" geäußert wurde, ganz unterschiedliche und sich teilweise überlappende Ideen für das künftige gemeinsame Leben in der Ortschaft, wurde am Montagabend im Seminarraum der Firma AP & S nach Wichtigkeit und Realisierbarkeit bewertet und zu praktikablen Arbeitsthemen zusammengestellt. Dabei konnte Moderator Ortsvorsteher Horst Hall mit 19 Teilnehmern diese Cluster, also Schwerpunktthemen für die weitere Arbeit in Kleingruppen darstellen.

Unter dem Aspekt Natur und Landschaft geht es um Renaturierung und Pflegebereiche, Wanderwege und Bänkle. Im Rahmen der Entwicklung einer Willkommenskultur wird an einen Internetauftritt, ein Aasen-Leitbild und eine App gedacht, die die Integration von Neubürgern fördert. Dorfkultur, Geschichte und Traditionen der Ortschaft sollen ins Bewusstsein gerückt und gepflegt werden.

Und da man so konzentriert geschafft hatte, konnte auch das Themenpaket für den vorgesehenen dritten Workshop noch am selben Abend abgearbeitet und auf folgende Cluster zusammengeführt werden: Dorfgerechte Wohnbauentwicklung und dorftypische Ortskernentwicklung und –gestaltung.

Das könnte Sie auch interessieren

Auch diesmal gab es wieder Aufgaben und Fragestellungen für den Aasener Ortschaftsrat: Angesprochen wurde, was aus Grillhütte und Grillplatz am Katzenrain werden soll und wie es um die Melap-Förderung für die Altbausanierung im Ort aussieht. Angesprochen wurde auch das Thema Hundeklos, um dem Ärger um verdreckte Spazierwege und Wiesen abzuhelfen.

Immer wieder kommt in den Workshops die besorgte Frage nach der ärztlichen Versorgung in der ländlichen Region auf den Tisch. Schließlich steht auf der Ostbaar die Aufgabe einer Praxis bereits an und die einer zweiten zeichnet sich ab. Joachim Blech machte dazu klar, dass es die Aufgabe der Stadt Donaueschingen ist, in Zusammenarbeit mit der Ärztekammer in Konstanz für die ärztliche Versorgung hier zu sorgen.

Nach so viel gemeinsamer Fleißarbeit von Alteingesessenen und Neubürgern, Jüngeren und Älteren können die Hausaufgaben aus der Zukunftswerkstatt bereits mit einem dritten Workshop am kommenden Dienstag, 19. Februar, mit den Themen Arbeit, Bildung und Vereine vollends abgearbeitet werden. Er findet um 19.30 Uhr bei AP&S statt.

Beim vorhergehenden Workshop war es ebenfalls mit etwa 20 Teilnehmern um die Themenbereiche Versorgung, Infrastruktur und Verkehr für eine erfolgreiche Entwicklung der Ortschaft gegangen. Nun soll der Ortschaftsrat die Projekte verfolgen, die die Kommunalverwaltung betreffen: eine neue Konzeption für Kreidenweg und Burgring, Glasfaserausbau, die Anlage eines Lkw-Parkplatzes und einer Ladestation für Elektroautos.