Bei den Eisstockschützen haben die Vorbereitungen auf die Wintersaison begonnen, die Eiswiese an der Prinz-Fritzi-Allee neben dem Stadion wird seit ein paar Tagen bewässert. Weil es sich bei der gefluteten Eiswiese, die bei einer Eisschicht von mindestens zehn Zentimeter Stärke durch Kuvenflitzer genutzt wird, nicht um ein stehendes, sondern ein breites, eher unsichtbares Fließgewässer handelt, bedarf es stetiger Kontrolle von Ein- und Ausfluss.

Das könnte Sie auch interessieren

Zweimal am Tag ist derzeit Wilfried Dreher, Eisweiherbeauftragter der Eisstockschützen, am Eisweiher und passt darauf auf, dass weder zu viel noch zu wenig Wasser in die Wasserfläche fließt. Das Wasser fließt vom Allmendshofener Bregwehr durch den Seitenkanal in den Park, wo eine Abzweigung zur „Eiswiese“ führt. Hinter der Abzweigung wurde ein „Einlaufbauwerk“ geöffnet, damit genug Wasser einlaufen kann.

Erste „Besucher“ nutzen schon die Eisweise.
Erste „Besucher“ nutzen schon die Eisweise. | Bild: Franz Oschwald

Die „Eiswiese“ sowie die Zulauf- und Ablaufbereiche müssen von Unrat, Geäst und Blättern gereinigt werden, damit ein reibungsloses Fluten und die erwünschte Eisbildung erfolgen können. Ein Rechen gehört deshalb zu Drehers Ausrüstung. Eine knappe Woche dauert das Fluten unter Aufsicht.

Bis zum Freizeitangebot Schlittschuhlaufen ist der Weg noch weit. 80 Zentimeter hoch muss das Wasser stehen und das Eis in der Kälte wachsen. Aufgrund der Erfahrungen im Februar dieses Jahres wird streng festgehalten an den Freigabe-Bestimmungen. „Damals sank unser Minitraktor ein“. Das Fahrzeug erlitt einen Achsbruch, konnte aber in der Nähe repariert werden und steht dem Helferteam im Winter wieder zur Verfügung.

Das könnte Sie auch interessieren

Gefahren wird dieser motorisierte Eis-Aufbereiter in der nächsten Saison von Dreher selbst. Denn die 450 Euro-Kraft der Vorsaison steht dem Verein nicht mehr zur Verfügung. „Wir erledigen den Dienst am Eisweiher jetzt als Dreierteam“, verkündet Dreher. Und hofft auf eine lange Eiszeit. Dieses Jahr betrug sie nur drei Tage.

Die Stadt hat den Eisstockschützen die Betreuung der Eiswiese im Winter übertragen. Infos zur Eisfreigabe unter www.eisstockschuetzen-donaueschingen.de