Marianne und Wolfgang Kleiser besuchen mit ihrer Nichte Kim-Maria öfters den neuen Irmapark: "Wir sind schon zum dritten Mal hier und finden den Spielplatz sehr schön", sagt Marianne Kleiser. Der Generationentreff wurde dieses Jahr fertiggestellt und soll eine Anlaufstelle für Menschen jedweden Alters sein. Dort entstanden etwa ganz verschiedene Freizeitangebote: Zahlreiche Spiel- und Motorikgeräten, sowie eine Wasserspritzanlage, die mit einer Pumpenwippe betrieben wird.

Die neuen Seniorengeräte gebraucht das ältere Ehepaar aus Hammereisenbach allerdings nicht, um sich fit zu halten. "Ich fahre lieber Fahrrad oder gehe wandern", sagt Wolfgang Kleiser. Die Veränderung des alten Spielplatzes hin zum neuen Mehrgenerationenpark befinden alle drei als positiv. "Da hat sich was getan", meint Marianne Kleiser. Jedoch seien die Toiletten zu weit entfernt, bemängelt sie.

Auch Anna-Maria Justaga ist Befürworterin einer Toilette direkt am Park. Abgesehen davon gefalle ihr der Spielplatz sehr gut. Vor allem der kleine Trinkwasserbrunnen sei sehr praktisch, wenn ihre beiden Töchter Andrea und Atina oder ihr Sohn Adam Durst hätten. Oft sei sie nicht die einzige Mutter, die mit ihrem Nachwuchs den Spielplatz besuche. "Die Mütter und Kinder treffen sich hier regelmäßig nach dem Kindergarten", erzählt sie. Auch die Natur rund um den Irmapark genießt die Familie sehr. Allerdings würden ihn ein paar bunte Blumen noch schöner machen, meint Justaga, die mit ihren Kindern noch vor fünf Jahren in England wohnte.

Familie Justaga freut sich über die Klettermöglichkeiten: Anna-Maria (von links), Andrea, Adam und Atina haben Spaß.
Familie Justaga freut sich über die Klettermöglichkeiten: Anna-Maria (von links), Andrea, Adam und Atina haben Spaß. | Bild: Ferdinand Harich

Keine Blumen, sondern schattenspendende Bäume vermisst Jessica Hillmayr aus Brigachtal, die sich mit ihren Kindern an der neuen Wasserpumpe amüsiert. Im Sommer sei es hier manchmal fast zu heiß, meint die Mutter von Josefina und Thadeus. Ansonsten finde sie den neuen Mehrgenerationenpark sehr gelungen. "Jung und Alt kommen hier gut zusammen", fügt sie anerkennend hinzu. Auch die Geräte, wie das neue hölzerne Klettergerüst gefallen ihr. Es hat ganze 20 000 Euro gekostet und wurde von der Bürgerstiftung Donaueschingen gesponsert. Die blauen Säulen, die über den ganzen Park verteilt sind, stellen eine Verbindung zu anderen Spielplätzen entlang der Donau dar, die ebenfalls erneuert wurden.

Jessica Hillmayr mit ihren beiden Kindern Thadeus (links) und Josefina, die gerade die Wippe ausprobieren, mit der ein Wasserstrahl abgefeuert werden kann.
Jessica Hillmayr mit ihren beiden Kindern Thadeus (links) und Josefina, die gerade die Wippe ausprobieren, mit der ein Wasserstrahl abgefeuert werden kann. | Bild: Ferdinand Harich

Hassan Ba und Ba Alphaamirou leben seit Kurzem in Donaueschingen und haben den Irmapark auch schon für sich entdeckt. Den beiden Guineern gefalle die Natur rund um die neue Anlage sehr. Zudem mögen sie die ruhige und entspannte Atmosphäre des Parks. "Die Bänke sind gut um sich zu entspannen", meint Hassan Ba.

Hassan Ba (links) und Ba Alphaamirou genießen ihre Freizeit im Generationenpark.
Hassan Ba (links) und Ba Alphaamirou genießen ihre Freizeit im Generationenpark. | Bild: Ferdinand Harich