Passend zum regnerischen Wetter am Samstag veranstaltete die Narrenzunft Klosternarr Neudingen eine Gummistiefelparty, die das Abbrennen des Fasnetfunkens begleitete. Die Idee, den Fasnetfunken mit der Gummistiefelparty zu verbinden, wurde bereits vor circa zehn Jahren geboren und ist seit daher ein großer Erfolg.

Bereits ab dem Morgen war der Elferrat unterwegs, um im Ort das Holz zum Abbrennen einzusammeln und alles für das Abbrennen des Funkenfeuers vorzubereiten.

Zu diesem Anlass hatten die Narren auch ihren Verkaufswagen mit zum Fasnetfunken gebracht, der den Narren Schutz vor dem Regen bot. Des Weiteren waren die warmen Speisen sowie Punsch und Glühwein ein gutes Mittel, um sich von innen zu wärmen. Dies fand bei den Besuchern der Veranstaltung regen Zuspruch und alle scharten sich um den Wagen.

Vom schlechten Wetter lassen sich Andrea Moreno (links) und Andrea Kümmel den Spaß bei der Gummistiefelparty nicht nehmen.
Vom schlechten Wetter lassen sich Andrea Moreno (links) und Andrea Kümmel den Spaß bei der Gummistiefelparty nicht nehmen. | Bild: Andrea Wieland

Überschattet wurde die Veranstaltung jedoch von einem Feuerwehr- beziehungsweise Polizeieinsatz, da mehrmals Notrufe bei der Leitstelle eingegangen waren. Die Leitstelle alarmierte dann trotz Anmeldung des Fasnetfunkens die Neudinger Feuerwehr. Die Kameraden sollten den stimmungsvollen Fasnetabschluss absichern, damit auch wirklich nichts passiert.