Auf ein erfolgreiches Jahr blickte die DLRG-Ortsgruppe Hubertshofen bei ihrer Generalversammlung zurück. Der neue Modus des Schwimmkurses erwies sich als Volltreffer, es gibt einen neuen Lehrscheininhaber und auch das Wetter spielte dem jungen Team um Andreas Wiehl in die Karten.

Der Mitgliederstand konnte mit 91 Personen stabil gehalten werden. Jugendarbeit wird bei der DLRG großgeschrieben. Bei 21 Mitgliedern unter zwölf Jahren und weiteren 15 unter 17 Jahren sei es manchmal wie ein Jugendtreff, meint Kassiererin Michaela Albert scherzhaft. Üben, Sport und Spaß stehen auf dem Programm. Und das unter erschwerten Bedingungen. Denn das eigene Freibad steht nur bei gutem Wetter in den Sommermonaten zur Verfügung. In der restlichen Zeit fahren die Trainer mit ihren Schützlingen jeden Samstag zum Training ins Villinger Hallenbad. Am kommenden Samstag um 18.30 Uhr ist Treffpunkt am Dorfplatz für das erste Training in diesem Jahr. Neben David Preis konnte im vergangenen Jahr Marius Schorpp den Lehrschein erwerben, sodass auch Rettungsschwimmabzeichen abgenommen werden können.

Aller Anfang ist der Schwimmkurs, der im Sommer im Freibad bei Temperaturen über 20 Grad veranstaltet wird, im vergangenen Jahr erstmals an zwölf Terminen in drei Wochen, jeweils Donnerstag bis Sonntag. „Zum ersten Mal konnten alle zwölf Teilnehmer das begehrte Seepferdchen erwerben“, freute sich der Technische Leiter David Preis. In der Warteliste für 2016 sind noch fünf Plätze frei. Ferner wurden acht Jugendschwimmabzeichen in Bronze und zwei in Silber sowie zwei Rettungsabzeichen in Silber abgenommen.

Am Kirnbergsee wurden als Unterstützung des Bezirks 57 Wachstunden geleistet. Wachkönige sind Theresia Oschwald, Stefen Vogt und Marius Schorpp. Auch das Gesellige kam nicht zu kurz. Skifahren im Zams, ein Besuch des Kinder- und Jugendmuseums und gemeinsames Grillen waren die Highlights. Für dieses Jahr ist ein größerer Ausflug zum Raften geplant.

Einstimmig beschloss die Versammlung, die Schwelle für die Erhebung des Jugendbeitrags von zwölf auf sechs Jahre herabzusetzen, da ab diesem Alter Versicherungsbeiträge sowie Beiträge an übergeordnete Organisationseinheiten abgeführt werden müssen. Für 25 Jahre Mitgliedschaft wurden die ehemalige Vorsitzende Kerstin Tritschler und der langjährige Kassenprüfer Markus Gfell geehrt.