Bereits zum 21. Mal startet an der Eichendorffschule die große Infobörse rund um Berufe, Perspektiven und Ausbildung. Das Ausbildungsforum startet am Samstag, 12. Oktober, von 9 bis 12 Uhr an der Eichendorffschule statt.

Die Veranstaltung wurde 1999 vom damaligen Rektor der Eichendorffschule ins Leben gerufen, der das Dilemma sah, dass einerseits viele junge Menschen ohne Lehrvertrag dastanden, während gleichzeitig viele Betriebe qualifizierten Berufsnachwuchs suchten. Das galt vor allem für technische Berufe. Damals orientierten sich etliche Schulabgänger in Richtung der kaufmännischen Bereiche. Die Idee dahinter: Eltern und Schüler mit Firmen der Region zusammen zu bringen. Ein Konzept, dass immer noch funktioniert und nach wie vor etliche Besucher anlockt.

Breites Spektrum geboten

Was zunächst mit wenigen Firmen anfing, nennt sich heute „Forum für Schule und Wirtschaft“ und kann mit einem breiten Spektrum von 47 Teilnehmern aufwarten. Darunter vertreten sind Schulen verschiedener Schularten, Industrie, Handwerk, Dienstleistungsgewerbe, Pflegeberufen, Banken und sogar Polizei, Bundeswehr und das Landratsamt sind mit von der Partie. Eine Art „Jobs For Future“ im Miniformat für das Städtedreieck und Umkreis, die im vergangenen Jahr mit 48 Teilnehmern einen Rekord feierte.

Und aus dem Arbeitgebermarkt ist ein Arbeitnehmermarkt geworden. Die Schüler bekommen Angebote und können aussuchen. Und eine besondere Konzeption macht diese Job-Messe so erfolgreich: Es sind die Auszubildenden, die diesen Tag vorbereiten und an verschiedenen Ständen über ihre Berufe Rede und Antwort stehen. Die Azubis sprechen die Sprache der Schüler, man begegnet sich auf Augenhöhe. Dadurch erhöht sich die Akzeptanz. Und manch einer, der das Forum als Schüler besucht hat, sitzt später auf der anderen Seite und stellt seinen Lehrberuf vor.

Auf diese Weise fallen auch viele Schranken an Vorurteilen, mit denen etliche Berufe zu kämpfen haben. Die haben sich im Laufe der Zeit stetig gewandelt und oftmals sind Kenntnisse aus etlichen Themenfeldern notwendig. Maurer arbeiten heut etwa mit zahlreichen unterschiedlichen Materialien, deren Bearbeitung einen hohen Aufwand und eine Menge Fachwissen erfordern. Mathematik, Physik, Chemie – alles Themen, die in dem Beruf wichtig sind. Was gerade beim Handwerk positiv ist: Wer eine Ausbildung sucht, der findet auch eine. Und das Sprichwort, das Handwerk habe goldenen Boden, an dem ist gerade heute etwas dran.

Jedes Jahr einen Azubi

So wie beim Malerbetrieb Baur in Donaueschingen, der seit 25 Jahren jedes Jahr einen Auszubildenden einstellt. „Alle Azubis, die wir in den letzten Jahren eingestellt haben, haben sich zumindest vorher an unserem Stand beim Forum informiert“, freut sich Annette Baur, „dann fragen sie nach einem Praktikum, das ist der nächste Schritt.“ Immer die Lehrlinge: „Am Stand beim Forum sind nur unsere Lehrlinge. Derjenige, der gerade ausgelernt hat, organisiert das Ganze mit meiner Frau zusammen. Ansonsten sind die Lehrlinge zuständig“, beschreibt Joachim Baur das Prozedere.

Aber auch Ausbilder der beteiligten Firmen sind vor Ort. Zusammen mit den Auszubildenden stellen sie nicht nur ihre Produkte und deren Herstellung vor, sondern informieren auch über ihre Ausbildungsberufe, Studienmöglichkeiten und Praktikumsangebote und führen mit Schülern, Eltern und Multiplikatoren Gespräche.

Die Besucher treffen auf kurzen Wegen die richtigen Ansprechpartner. Sie können sich wertvolle Tipps für Bewerbungen und Einstellungsgespräche holen, bekommen Informationen über Arbeitsalltag und Anforderungen und können erste Kontakte zu möglichen Ausbildungsbetrieben knüpfen.

Mitmach-Aktionen mit vielfältigen praktischen Aufgaben geben die Möglichkeit, verschiedene Berufe hautnah zu erleben. Jeder kann kommen, sich informieren und Fragen stellen. Der Eintritt ist kostenlos.

Teilnehmer

Agentur für Arbeit RW-VS, ALDI GmbH & Co. KG, AOK DS, AP & S International GmbH, Aquatec Inform GmbH, Baur Malergeschäft DS, Biema Bildungsmanagement DS, Blitz Rotary Bräunlingen, Bromberger Verpackungen DS, Bruderhaus Diakonie, Bundeswehr, Dotex Wirkwaren GmbH, Dynacast Deutschland GmbH, Energiedienst Holding DS, Elektro-Langenbacher DS, Fachschule für Altenpflege DS, Frei Lacke Döggingen, GEDORE Automotive GmbH, Gewerbliche Schulen DS, Haller Industriebau GmbH, Handwerkskammer Konstanz, IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg, IMS-Gear Donaueschingen, Kessler Heiztechnik Donaueschingen, KHS Donaueschingen, Koepfer Zahnrad- und Getriebetechnik, Landratsamt SBK, Mall Umweltsysteme DS-Pfohren, Metallinnung Schwarzwald-Baar, Metz-Connect Blumberg, Öschberghof, Polizeipräsidium Tuttlingen, RENA Gütenbach, Robert Gerwig Schule Furtwangen, Schreinerei Widmann DS-Neudingen, Schwarzwaldhof Fleich- und Wurstwaren, Sick Stegmann Donaueschingen, Sparkasse Schwarzwald-Baar VS, Stadtverwaltung Donaueschingen, Sto SE & Co.KGaA, Storz Verkehrswegebau GmbH & Co KG, Straub-Verpackungen Bräunlingen, Südbadische Gummiwerke FmbH, Volksbank eG Schwarzwald Baar Hegau, Walter Steinbach, Wehrle GmbH Furtwangen, WST Präzisionstechnik Löffingen. (lrd)

Mit dem richtigen Rüstzeug

<p>Die Schülerinnen Laura Cosovic (links) und Zehra Kaya informieren sich bei den Auszubildenden Sören Erchle und Luca Straub (rechts) über die Firma IMS:Gear. <em>Bilder: Jürgen Müller</em></p>

Die Schülerinnen Laura Cosovic (links) und Zehra Kaya informieren sich bei den Auszubildenden Sören Erchle und Luca Straub (rechts) über die Firma IMS:Gear. Bilder: Jürgen Müller

| Bild: Jürgen Müller

Den Auftakt und eine ideale Ergänzung zum Forum bildet der Infoabend für Eltern und Schüler am heutigen Mittwochabend ab 19 Uhr in der Eichendorffschule. Die Veranstaltung zum Thema „Mit dem richtigen Rüstzeug in den Beruf“ beginnt mit einem Impulsvortrag über „Karriere durch Berufsausbildung“. Anschließend können sich die Teilnehmer dann in kleineren Gruppen intensiv mit fünf verschiedenen, für sie wichtigen Themen befassen.

Ein weiteres Element innerhalb des Forums für Schule und Wirtschaft bilden Dialoggespräche, um sich über aktuelle Themen rund um die Ausbildung und das Schulleben auszutauschen. Hier haben die Interessenvertreter von Schule und Wirtschaft die Möglichkeit, Informationen und Anregungen aus erster Hand zu bekommen und diese in ihre Arbeit mit einfließen zu lassen. Die Gesprächsthemen werden durch Interessensabfragen gesammelt und jeder hat dadurch die Möglichkeit, seine Wunschthemen einzubringen. So hat das Forum die Grundlagen, um weitere Veranstaltungen durchzuführen.

Weiter bietet das Forum eine eintägige Veranstaltung zum Thema „Kompetenzkompass“ an, die jeder Schüler einer weiterführenden Schule des Städtedreiecks mindestens einmal in seiner Schullaufbahn durchlaufen soll. Sie setzt mit spielerischen Einzel- und Gruppenaufgaben den Impuls zur Selbstreflexion über ausgewählte Kompetenzen und Bildungsstandards. Die Schüler sollen erkennen lernen, welche Stärken sie haben und für welche Berufe geeignet sind – unabhängig der Schulart.

Infoabend

Der Infoabend findet am Mittwoch, 9. Oktober, von 19 Uhr bis 21 Uhr in der Eichendorffschule statt. In kleineren Gruppen werden folgende Themen behandelt: Karriere durch Berufsausbildung, das Praktikum – Sinnvolles Element im Berufsfindungsprozess, Tipps und Knigge zur Bewerbung, Duale Schulen (in Donaueschingen) und das Duale Studium. (lrd)