Viel bewegt hat der Förderverein Aufen im vergangenen Jahr. In der gut besuchten Mitgliederversammlung am Donnerstagabend berichtete der Vorsitzende Christoph Meyer über einen neu gestalteten Spielplatz. Die gewünschte Ortstafel werde demnächst fertig sein und – wo es am besten passt – am Sternenbrunnen oder vor dem Probenlokal installiert.

„Unsere Hauptaufgabe ist nach wie vor die Pflege des Kneippbads. Vielen Dank nochmal an die vielen Helfer“, meinte Meyer. Die Grundreinigung ist am 29. April und ab 1. Mai geöffnet. Der Putzplan hängt ab sofort im Laden des Steinenhofs aus. Helfer können sich dort eintragen. Ebenfalls am 29. April werden sich die Buchberghexen Grillhütte annehmen und herrichten.

Ein Dank ging an Heiner Langenbacher, der in der Weihnachtszeit für den reibungslosen Ablauf der Kirchturmbeleuchtung gesorgt hatte. Das alte Loipenspurgerät macht dem Verein schon seit Jahren zu schaffen. Eine Neuanschaffung wird ausgeschlossen, da es keine Schneesicherheit mehr gibt. Ganz aufgeben wollte Christoph Meyer aber nicht. Er machte sich kundig und wurde fündig. „In Oberbaldingen werden Skidos vermietet und ich wurde mit dem Verleiher einig“, erzählt Meyer. Ab nächster Saison wird bei guter Schneelage ein Gerät ausgeliehen und in Aufen wieder gespurt.

Ein neues Ruhebänkle in Engelssinnen wurde in der letzten Versammlung gewünscht und vom Verein realisiert. Der Platz wurde von der Stadt hergerichtet und die Bank wird demnächst aufgestellt. Auch die geforderten Hundekottüten am Buchberg sind inzwischen da.

Nun macht noch der Schimmel in der Kirche Sorgen. Zum Leid der älteren Aufener finden Seelenämter deshalb nur noch draußen in der Kälte und ohne Sitzgelegenheit statt.

Eher belustigend dagegen wurde die Einstellung der Kirchturmuhr empfunden. Diese schlägt die volle Stunde um dreiviertel. So manchem ist das bisher nicht aufgefallen.

Finanziell unterstützen wird man auch das Buchprojekt von Leander Binder, der zur Geschichte Aufens forscht und schreibt.