Die Allmendshofener Brücke: Jahrelang war sie nun Dauerthema. Doch nun neigt sich die unendliche Geschichte ihrem Ende entgegen. Bis die neue Brücke Allmendshofen und das Ried wieder offiziell verbindet, wird es noch etwas dauern.

Noch trennt die Breg Allmendshofen und das Ried.
Noch trennt die Breg Allmendshofen und das Ried. | Bild: Jakober, Stephanie

Aber die beiden Brückenteil sind schon vor Ort und auch der 700-Tonnen-Kran ist bereits aufgebaut.

Der Kran ist aufgebaut und das Brückenteil liegt bereit: Trotzdem dauert es noch gut drei Stunden, bis es an seiner Position liegt.
Der Kran ist aufgebaut und das Brückenteil liegt bereit: Trotzdem dauert es noch gut drei Stunden, bis es an seiner Position liegt. | Bild: Jakober, Stephanie

Ein Brückenteil wiegt 58,3 Tonnen. Damit der Kran auch die Last tragen kann, braucht es alles in spezieller Ausfertigung. Karabiner, Ketten und Stahlseile haben nicht nur ein hohes Gewicht, sondern sind auch auf große Lasten ausgelegt.

Extra groß: Karabiner und Ketten müssen nachher das 58,3 Tonnen schwer Brückenteil in die Luft heben können.
Extra groß: Karabiner und Ketten müssen nachher das 58,3 Tonnen schwer Brückenteil in die Luft heben können. | Bild: Jakober, Stephanie

Doch bevor die Brücke an ihrer Stelle platziert werden kann, bedarf es einiger Vorarbeit. Schließlich soll nachher auch alles genau passen, denn das Brückenteil kann nicht einfach hin- und hergeschoben werden.

Maßarbeit mit der Wasserwaage: Martin Schwendemann kontrolliert genau, ob die provisorischen Lager richtig ausgerichtet sind.
Maßarbeit mit der Wasserwaage: Martin Schwendemann kontrolliert genau, ob die provisorischen Lager richtig ausgerichtet sind. | Bild: Jakober, Stephanie

Endspurt für die Arbeiter. Jetzt muss nur noch die Brücke an den Kran gehängt werden. Interessiert verfolgen einige Schaulustige, wie die Arbeiter in der Hitze Höchstleistungen vollbringen.

Schwerstarbeit: Mit dicken Ketten und starken Drahtsteilen wird die Brücke angehoben. Doch zuerst müssen die Männer auch das Brückenteil befestigen.
Schwerstarbeit: Mit dicken Ketten und starken Drahtsteilen wird die Brücke angehoben. Doch zuerst müssen die Männer auch das Brückenteil befestigen. | Bild: Jakober, Stephanie

Es ist so weit: Langsam hebt sich das Brücketeil in die Luft. Der Kran schwenkt in Richtung Breg, denn schließlich soll das Bauwerk bald die beiden Ufer verbinden.

Langsam hebt sich die Brücke: Im Einsatz ist ein 700-Tonnen-Kranen, von denen es in Deutschland lediglich fünf Stück gibt.
Langsam hebt sich die Brücke: Im Einsatz ist ein 700-Tonnen-Kranen, von denen es in Deutschland lediglich fünf Stück gibt. | Bild: Jakober, Stephanie

Nur noch weniger Meter, dann hat die Brücke den vorgesehenen Platz erreicht.

Nur noch wenige Meter: Das 58,3 Tonnen schwere Brückenteil wird langsam in Position gebracht.
Nur noch wenige Meter: Das 58,3 Tonnen schwere Brückenteil wird langsam in Position gebracht. | Bild: Jakober, Stephanie

Großes Brücketeil und Zentimeterarbeit: Mit Funk verständigen sich die Arbeiter auf beiden Seiten, damit die Brücke passgenau auf den provisorischen Lagern zu liegen kommt.

Nur noch wenige Meter: Das 58,3 Tonnen schwere Brückenteil wird langsam in Position gebracht.
Nur noch wenige Meter: Das 58,3 Tonnen schwere Brückenteil wird langsam in Position gebracht. | Bild: Jakober, Stephanie

Und nun? Als erster überquert Darko Dakovic die Breg auf der neuen Brücke. Bis sie allerdings für die Fußgänger eröffnet wird, dauert es noch. Schließlich fehlen noch Geländer und auch der Belag. Voraussichtlich gegen Ende September wird die Brücke eröffnet. Und Allmendshofen wäre nicht Allmendshofen, wenn nicht jetzt schon an den Planungen für ein Brückenfest gefeilt würde.

Der erste Spaziergänger: Bis die Allgemeinheint über die Brücke darf, dauert es noch. Aber Dark Dakovic ist der erste, der vom Ried nach Allmenshofen läuft.
Der erste Spaziergänger: Bis die Allgemeinheint über die Brücke darf, dauert es noch. Aber Dark Dakovic ist der erste, der vom Ried nach Allmenshofen läuft. | Bild: Jakober, Stephanie