Smarthome-Geräte sind der Trend. Anstatt einen Knopf auf der Stereo-Anlage zu drücken, schallt es aus vielen Wohnzimmern: "Alexa, schalte das Radio ein." Die Digitalisierung endet nicht nur am online-fähigen Fernseher, sie ermöglicht es auch, Lampen und andere elektrische Geräte per Sprache ein- und ausschalten zu können. Aber ist das auch energie-effizient? Kommt drauf an, unter welchen Umständen die Geräte zum Einsatz kommen, erklärt Norman Limberger, Energieberater der Verbraucherzentrale. "Wenn sie kleine Kinder haben, denen das Energiesparen erst mal noch herzlich egal ist, kann es ein Vorteil sein, mit einem Wort alle Geräte in der Wohnung auf einmal ausgeschaltet zu bekommen", erklärt er. Ein Vorteil? Ja, aber nur bedingt. Sobald der Nachwuchs nämlich die ersten eigenen Worte formuliert -und seien es noch so rudimentäre- können auch schon Befehle an den digitalen Diener ausgespuckt werden. Und ratzfatz wird aus der praktischen Lösung eine ungewollte Blinklicht-Disko.