Wette gewonnen, einen guten Zweck unterstützt und am Ende noch eine kühle Schleckerei eingeheimst: Die Kinder und Jugendlichen der Realschule haben die Angebote der Weltveränderer-Woche, die von Montag bis Freitag den Vormittagsunterricht geprägt hatte, sportlich angenommen. In vielen Themenfeldern auf dem Schulhof, für die sich nachmittags auch viele Bürger aus der Stadt interesssierten, ging es s um die Lebensbedingungen in der Dritten Welt. So passte eine von Projektleiterin Sandra Uhlich vorgeschlagene Wette exakt. Ob die Schüler denn im Laufe der Woche 5000 Kunststoff-Getränkedeckel zusammenbrächten, hieß der Vorschlag. Der Einsatz sollte dabei an die Aktion "Deckel drauf" von Rotary Deutschland andocken. Deren Hintergrund: Wer 500 Deckel sammelt und auf den Weg bringt, finanziert damit eine Polio-Impfung für ein Kind in der Dritten Welt.

Große Aufgabe, noch größeres Ideenreichtum. Nachdem die ersten bunten Plastikverschlüsse in den ersten Tagen in die Sammelkiste tröpfelten, wandelte sich das Bild bereits am Donnerstag: Wette schon eingelöst, auch wenn das Ergebnis von 9351 Deckeln, entsprechend 18 Impfungen, erst am Freitag groß verkündet wurde. Das war das Verdienst zweier Klassenstufen: So waren es Siebt- und Achtklässler, die sich im Rewe-Markt bei der Pfandflaschenrückgabe positionierten und den Kunden die Plastikdeckel abbettelten.

Getoppt wurden sie von Schülern der Klassenstufe 10. Die gingen strategisch vor und holten sich bei Getränke Biedermann die Erlaubnis ein, vom Leergut die Deckel abzuschrauben. Beutewert am Donnerstag: mehr als 4000 Deckel. Fehlt noch die Schleckerei. Alle Schülerinnen und Schüler der Realschule durften sich am Freitagvormittag über ein von der Schulleitung spendiertes Eis freuen. Und noch ein Grund zur Freude: Die Aktion wird an der Realschule fortgesetzt.

jens.wursthorn@suedkurier.de