In die Tennisplätze und die gesamte Sportanlage investiert der Dauchinger Tennisclub jetzt kräftig. Aktuell wird viel Geld in die Hand genommen, um die Plätze sechs und sieben von Grund auf zu sanieren. Sie sollen ab Mai wieder bespielbar sein.

Martin Geiger und Jörg Bahnmüller vom Vorstand informierten darüber, dass die Maßnahmen dringend notwendig seien, da sich die zwei Plätze um 20 Zentimeter gesenkt haben und sich das Ziegelmehl stark verdichtet hat. Im Zuge der Sanierung wurde die komplette Bewässerungsanlage erneuert und die Steuerung der Bewässerung von manuell auf Halbautomatik umgestellt.

Weitere bauliche Maßnahmen wie die Versetzung des Gastanks wurden im Winter erledigt. Durch einen Hangrutsch im vergangenen Jahr war dieser beschädigt worden. Im Zuge der Arbeiten wurde der Wassertank stillgelegt und dafür eine größere Zisterne im Außenbereich gebaut. Für die Bewässerungsanlage wurden 400 Meter Leerrohre und 700 Meter Erdkabel verlegt. Zudem wurden die Hänge um Platz sechs und sieben von Wildwuchs gesäubert, der nördlich gelegene Hang befestigt und eine Sitzgelegenheit geschaffen.

Durch die Mitarbeit der Mitglieder konnten die Gesamtkosten der Sanierung erheblich gesenkt werden. Die Bauleitung für die Sanierungsmaßnahme hat Architekt Steffen Halder übernommen. Etwa 70 000 Euro wird alles kosten. Vom Badischen Sportbund bekommt der Tennisclub einen Zuschuss von 15 000 Euro und die Gemeinde Dauchingen steuert 5000 Euro bei. Der Rest schultert der Club aus der eigenen Tasche und ohne Kreditaufnahme. Zuversichtlich können die Spieler auf einer schönen und modernen Tennisanlage in die neue Saison starten. Am 29. April wird die Tennissaison mit einem Vorbereitungsturnier eröffnet. Aktuell bietet der Verein ein kostenloses Schnuppertraining an.