Es gebe zwar kein Fest zum Jubiläum, aber trotzdem sei es erwähnenswert, dass die Neckartäle Waldhexen jetzt seit 25 Jahren das Fasnetgeschehen in Dauchingen mitbestimmen. Silke Mühlbach, nun schon 13 Jahre Vorsitzende des umtriebigen Fasnetvereins, resümierte die vergangenen 25 Jahre und erinnerte die Mitglieder an den Hexenbaum, der regelmäßig den Dauchinger Brunnenplatz ziert, an die erfolgreichen Nachtumzüge und an Hexenbesen und Musikwagen. Nachdem die Neckartäle Waldhexen ihren 20. Geburtstag ausgiebig gefeiert haben, steht das nächste Jubelfest zum 30-Jährigen an. So ganz ohne Feierlichkeiten möchte man das 25-Jährige dann aber doch nicht verstreichen lassen. So hat sich der Elferrat dazu entschieden, seine Mitglieder im September zu einem Rittermahl einzuladen.

Mit 106 aktiven Hästrägern sei man gut aufgestellt, so Silke Mühlbach, und auf die Unterstützung von aktuell 87 passiven Mitgliedern könne man sich ebenfalls verlassen. Dauchingens Bürgermeister Torben Dorn lobte den Verein und bedankte sich für das Engagement. Längst sei der Nachtumzug für alle teilnehmenden Dauchinger Vereine ein wichtiges Ereignis, um die Vereinskasse zu füllen. Weiter dankte der Bürgermeister den Waldhexen für ihr ehrenamtliches Engagement in der Gemeinde. So freue er sich jetzt schon wieder auf den Seniorennachmittag am 5. Mai in der Dauchinger Festhalle, bei dem die Waldhexen die Bewirtung übernehmen.

Positiv hörte sich auch der Rechenschaftsbericht über die Vereinsfinanzen an. Hier konnte Kassier Frank Krauss von einem Plus in der Kasse berichten. Bei den Wahlen gab es nur geringfügige Veränderungen. Da Torsten Grill und Susanne Gönner nicht mehr zur Wahl standen, wurden für sie Monja Klempert und Philipp Strauß in das Amt als Beisitzer im Elferrat gewählt.