Mit einstimmigem Beschluss hat der Dauchinger Gemeinderat am Montag den Haushalt für 2019 verabschiedet. Bei einem Gesamtvolumen von 14,6 Millionen Euro sieht er am Ende des Haushaltsjahres eine Rücklage von fast 4,3 Millionen Euro vor. Mit diesen Zahlen sieht man sich für kommende Aufgaben, wie die Sanierung der Wilhelm-Feder-Straße, der Schaffung von Wohnraum und weiteren Maßnahmen gut gerüstet.

Höhere Rücklagen, weniger Schulden

Als Indiz einer guten Haushaltsführung sieht man in Dauchingen auch die Entwicklung von Schulden und Rücklagen. Während die Schulden in den vergangenen neun Jahren von mehr als fünf Millionen Euro auf jetzt unter 2,5 Millionen Euro zurückgeführt wurden, konnte man die Rücklagen von etwa 3,2 auf 4,3 Millionen Euro erhöhen.

Bewerberliste für Bauplätze

Mit der Erschließung des neuen Wohngebietes "Auf der Lehr" kann jetzt begonnen werden. Die Gemeinderäte gaben grünes Licht für die Vergabe der Arbeiten an ein regionales Unternehmen. Dieses hatte das günstigste Angebot abgegeben. Die Grundstückspreise werden sich jetzt an den Kosten der Erschließung orientieren. In der Folge werde in einer der nächsten Sitzungen des Gemeinderats der Verkaufspreis festgelegt und eine Bewerberliste eröffnet werden.

Planer begleiten Ortsentwicklung

Ohne große Diskussion stimmten die Räte einem Beschlussvorschlag zu, der die Verwaltung ermächtigt, das Büro Steg Stadtentwicklung mit der Betreuung der städtebaulichen Maßnahmen im Rahmen des Projektes "Aktive Stadt- und Ortsteilzentren" zu beauftragen. Die Betreuung beinhaltet das Projektmanagement und die städtebauliche Beratung der Gemeinde.

Noch Platz im Kindergarten

Ebenfalls zugestimmt wurde der Bedarfsplanung im Kindergartenjahr 2019/2020. Der Bedarf orientiert sich an den tatsächlichen Anmeldezahlen von derzeit 73 Kindern im Alter von ein bis drei Jahren und 100 Kindern der Ü3-Gruppen (drei bis sechs Jahre). Mit den verbliebenen vier Plätzen für unter Dreijährige und fünf Plätzen für die Ü3-Kinder könne man auf Veränderungen reagieren, so Bürgermeister Dorn. Wenn "Auf der Lehr" neue junge Familien eingezogen sind, werde das den Bedarf mit Sicherheit erhöhen.