Nicht ganz voll, aber gut gefüllt, so stellte sich die Dauchinger Festhalle dar: Die Gemeinde hatte ihre Senioren zur Weihnachtsfeier eingeladen, und mehr als 100 Gäste waren dieser Einladung zum gemeinsamen Nachmittag bei Kaffee und Kuchen und musikalische Begleitung durch die Dauchinger Jugendkapelle gerne gefolgt.

Ann Kathrin Treiber und Dominik Wursthorn, die beiden Vorsitzenden der Dauchinger Landjugend, begrüßten die Gäste ganz besonders herzlich, hatte doch die Landjugend die Bewirtung übernommen und auch eigenhändig für die vielen selbstgebackenen Kuchen und Torten gesorgt. Bürgermeister Torben Dorn brachte mit einer kleinen Ergänzung der Weihnachtsgeschichte die Senioren zum Nachdenken, als er von weiteren drei Reisenden berichtete, die das Jesuskind wohl im Stall zu Bethlehem besucht haben könnten. Das seien die Liebe, die Zeit und die Hilfsbereitschaft, so der Schultes.

Diese drei seien Geschenke, die man sich Tag für Tag gegenseitig machen könne – und das könne bei allen Menschen zu einer ganz neuen Form des Reichtums führen. In diesem Sinne wünschte Torben Dorn den Dauchinger Senioren ein gesegnetes Weihnachtsfest.