Zwar hatte Volker Ositschan, Zunftmeister der Narrenzunft Dauchingen, und die weiteren Vorstandsmitglieder anlässlich des 40. Geburtstages am Samstag alle Mitglieder zu einer kleinen Geburtstagsfeier ins Narrenstüble eingeladen, aber das eigentlich wichtige Event wird erst in vier Jahren stattfinden. Dann nämlich, wenn man anlässlich des närrischen 44. Geburtstags das große Schwarzwälder Narrentreffen ausrichten werde.

Seit dem vergangenen Samstag stehe fest, dass die Dauchinger Narren für dieses überregionale Narrentreffen und den damit verbundenen großen Umzug die Verantwortung tragen werden. „Wir freuen uns riesig über das Vertrauen, das uns hier entgegengebracht wird“, sagt der erste Zunftmeister des Vereins, Volker Ositschan.

50 Zünfte kommen in den Ort

Man sei sich der Verantwortung bewusst, die ein solches Großereignis mit sich bringe. Alle 50 Mitgliedszünfte der Narrenvereinigung werden dann in Dauchingen vertreten sein und man werde drei Tage lang ein riesiges Fest feiern. Auch schon 2012, zum 33-jährigen Bestehen des Vereins, kamen befreundete Vereine der Schwarzwälder Narrenvereinigung nach Dauchingen.

Ein kleines Fest feierten die Mitglieder am vergangenen Samstag trotzdem, hatte die Vorstandschaft doch 100 Liter Geburtstagsfreibier zur Verfügung gestellt und ein kleines Überraschungsprogramm organisiert. Der eigentliche Geburtstag konnte aber erst um Mitternacht gefeiert werden, denn vor genau 40 Jahren, am 4. November 1978, fand im ehemaligen Keglerheim Roland die Gründungsversammlung statt.

Seither wurde die Zunft von sieben Zunftmeistern geführt. Joachim Merz (1978-1980) machte den Anfang, auf ihn folgte Horst Frank (1980-1989), dann leitete Frank Schreiner die Geschicke der Zunft für ein Jahr und wurde von Kurt Müller (1990-1998) abgelöst. Von 1998 bis 2000 hatte Sigrid Merz als Zunftmeisterin in Dauchingen das Sagen. Von 2000 bis 2006 folgte Rolf Schmidt und seit nunmehr zwölf Jahren hat Volker Ositschan das Amt des ersten Zunftmeisters inne.