Als eine Art „Steckenpferd“ bezeichnete Bürgermeister Michael Schmitt das Betreuungsangebot für Kinder in seiner Gemeinde, für das es ja längst einen Rechtsanspruch gibt, wie später Rathausmitarbeiterin Elke Dufner noch genauer