Es ist Hilflosigkeit, die sich seit dem 22. August im Schauinslandweg in Brigachtal bei den Nutzern des Fernsehkabelanschlusses breit macht. Seither versuchen die Bewohner der Hausnummern eins, drei, vier und neun Kontakt zum Kabelversorger Unitymedia aufzunehmen und erleben eine Odyssee durch Warteschleifen, Nichterreichbarkeiten und Antworten, die unglaublich klingen.

  • Schritt in die Öffentlichkeit: Ursula Müller und Berthold Schreiber haben sich nun an die Presse gewandt, um ihrem Unmut Luft zu verschaffen. Ihr Geduldsfaden riss in dem Augenblick, als sie bei der Hotline des Tochterunternehmens von Vodafone erfahren mussten, dass „sie nicht als Kunden geführt werden.“ Noch zum 31. Juli kannte Unitymedia die beiden Kunden sehr wohl, wurde doch der Jahresbeitrag in Höhe von knapp 163 Euro abgebucht.
  • Historie: Nach Darstellung von Ursula Müller ergibt sich folgende Historie über die Kabelversorgung im Wohngebiet: Mitte der 70er Jahre hat die Gemeinde Brigachtal auf eigene Kosten eine Gemeinschaftsantenne erstellt und das damalige Neubaugebiet per Kabel mit dem TV-Signal versorgt. In die Fußstapfen der Gemeinde trat 1989 die Firma Huber, die 2004 das Netz an die Firma Bosch übergab. Ihr folgten 2007 die Firma EWT aus Augsburg, 2010 telecolumbus aus Ludwigshafen, dicht gefolgt von Kabel-BW. Seit 2016 kommen die Rechnungen von Unitymedia aus Köln. „Bei jedem Betreiberwechsel wurde es teurer“, so Ursula Müller.
Das könnte Sie auch interessieren
  • Ausreden des Betreibers: Es war ein Tropfen, der das Fass schließlich zum Überlaufen brachte. Auf vielen Kanälen hätten Ursula Müller und Berthold Schreiber sowie weitere Nachbarn versucht, dem schwarzen Bildschirm ein Ende zu bereiten. Allein die telefonische Kontaktaufnahme mit dem Kabelbetreiber stellte alle Beteiligten auf eine harte Probe, denn nicht nur endlose Warteschleifen, auch die Ansage „Kein Anschluss unter dieser Nummer“ mussten sich die beiden anhören, obwohl sie die auf der letzten Rechnung vermerkte Nummer gewählt hatten. Eine Frage seitens der Hotline zitiert Frau Müller mit: „Wohnen Sie in Brandenburg oder Schleswig-Holstein?“ oder „Diese Kundennummer ist uns nicht bekannt.“ Auf den Hinweis, dass sie ja aufgrund der Kundennummer sehen könne, dass sie in Brigachtal lebe, bekam sie zur Antwort: „Aus dieser Region sind uns keine Störungen bekannt.“ Was die Betroffenen ebenfalls enttäuschte, war der Hinweis, man solle doch einfach bis Montag warten, dann habe sich das Problem wohl von alleine gelöst.
  • Alternative: Da die Betroffenen lediglich einen TV-Anschluss benötigen, kommt ein Anschluss ans Glasfasernetz vorerst nicht in Frage. Es bliebe ihnen jetzt nur der Weg, eine Satellitenschüssel zu installieren.
  • Was sagt Unitymedia? Der SÜDKURIER erhält auf Nachfrage folgende schriftliche Antwort: „Wir haben in den letzten Wochen keine größere Störung in Brigachtal festgestellt.“