„Sie berichten in Ihrem Artikel über die Wahlkampfthemen von Pro Brigachtal für die anstehende Gemeinderatswahl. Die in großen Teilen unrichtige Kritik an unserem Unternehmen, die im Wahlkampf sehr großen Raum einnimmt, haben Sie dabei völlig unreflektiert übernommen – übrigens nicht zum ersten Mal in den letzten Jahren.

Konkret geht es diesmal um eine angebliche Verschmutzung der Straßen im Ort durch Schrott und Metallteile, die von unseren Lkws gefallen sein sollen. Herr Vogt von Pro Brigachtal hält dazu Ihrem Fotografen einen Eimer voller Metallteile in die Kamera, die er auf dem Weg zu diesem Treffen innerhalb weniger Minuten auf der Straße aufgesammelt haben will. Das Problem ist nur, dass er diese Metallteile eben nicht von der Straße aufgelesen hat, sondern dabei beobachtet wurde, wie er sie auf unserem Betriebsgelände gestohlen hat. Es kann nicht angehen, dass ein aktuelles Gemeinderatsmitglied derart dreist und polemisch die Presse anlügt und damit Bürger und Wähler arglistig täuscht, um Werbung für seine Wiederwahl zu machen.

Diese von Josef Vogt gesammelten Metallteile sollen laut Thomas Scholz auf dem Betriebsgelände und nicht auf der Straße gesammelt worden ...
Diese von Josef Vogt gesammelten Metallteile sollen laut Thomas Scholz auf dem Betriebsgelände und nicht auf der Straße gesammelt worden sein. | Bild: Klaus Dorer

Wir sind seit Mitte des letzten Jahrhunderts in Brigachtal als Arbeitgeber und Gewerbesteuerzahler ansässig und wir waren über die vergangenen Jahrzehnte immer in sehr gutem Dialog mit Gemeinde und Administration. Auch mit dem aktuellen Bürgermeister und verschiedenen Gemeinderatsmitgliedern tauschen wir uns regelmäßig aus, um etwaige Unstimmigkeiten konstruktiv zu besprechen und zu beseitigen.

Es gab und gibt nie größere Probleme, einzig Pro Brigachtal, namentlich in erster Linie Herr Vogt, äußert immer wieder über die Presse Kritik an unserem Unternehmen, ohne jemals das Gespräch mit uns gesucht zu haben. Wir haben seit Erscheinen Ihres Artikels mehrmals versucht, unter Vermittlung von Herrn Bürgermeister Schmitt und Frau Appel von Pro Brigachtal, Herrn Vogt dazu zu bringen, die Sache – in einem persönlichen Gespräch und gegenüber der Presse – klarzustellen. Leider scheint er dazu nicht bereit zu sein. Stattdessen hat er uns seine Wertschätzung gezeigt, indem er seinen Enkel gegen unsere Container urinieren ließ. Auch dabei wurde er beobachtet.“

Thomas Scholz, Geschäftsführer Carl-Heinz Scholz Rohstoffhandel, Brigachtal

Das könnte Sie auch interessieren