Ein Pfarrfest gehört immer zu den Höhepunkten im Kirchenjahr. So auch in der Seelsorgeeinheit zwischen Brigach und Kirnach, die am Sonntag mit dem heiligen Sankt Martin, ihren Schutzheiligen in den Mittelpunkt rückten. Dass das Patrozinium etwas ganz Besonderes ist, stellte auch der Martinschor, unter der Leitung von Thomas Amadeus Schneider unter Beweis: Mit der „Missa Beatissimae Virginis Mariae“, einem Werk von Johann Michael Haydn bot der Martinschor wahren Hörgenuss.

Der Brigachtaler Martinschor, unter der Leitung von Thomas Amadeus Schneider (ganz links) stellt bei der „Missa Beatissimae Virginis Mariae“, einem Werk von Johann Michael Haydn, ihr großes Potential unter Beweis. Bilder: Klaus Dorer
Der Brigachtaler Martinschor, unter der Leitung von Thomas Amadeus Schneider (ganz links) stellt bei der „Missa Beatissimae Virginis Mariae“, einem Werk von Johann Michael Haydn, ihr großes Potential unter Beweis. | Bild: Klaus Dorer

Als Solisten konnten einige namhafte Künstler der Trossinger Musikhochschule, wie die ehemalige Martins-Chorleiterin Baiba Urka gewonnen werden. Gerlinde Puttkammer umrahmte an der Orgel den Festgottesdienst. Tragend sang die Mezzosopranistin Elisabeth Kreuzer ins Kirchenrund. Wunderbare Stimmen boten auch die männlichen Sänger mit Klemens Mölkner und Sebastian Schäfer. Das Hochamt gestaltete neben den einheimischen Pfarrern Ernst Gigelhorn und Dominik Feigenbutz auch Pfarrer Reiner Modenbach vom Bistum Fulda. Er verteilte Rosen für die Gläubigen, als Sinnbild der Liebe.

Der achtjährige Mike freut sich über eine Tüte Popcorn, die Alexandra Hildebrand abgefüllt hat.
Der achtjährige Mike freut sich über eine Tüte Popcorn, die Alexandra Hildebrand abgefüllt hat. | Bild: Klaus Dorer

Voller liebe sei der heilige Sankt Martin gewesen, denn er habe die Armut am Wegesrand gesehen und geholfen, sagte Feigenbutz. Nach dem Festgottesdienst ging es zum Mittagstisch in den angrenzenden Martinssaal, wo die Gäste von einem ganzen Betreuerstab kulinarisch verwöhnt wurden. So gab es Maultaschen, Wurstsalat oder Bratwürste. „Wir haben über Mittag an die 300 Mittagessen rausgegeben“, berichtet ein zufriedener Küchenmeister Josef Vogt. Und auch Kaffee und Kuchen fand reißenden Absatz.

„So ein Pfarrfest belebt das Gemeindeleben ganz enorm. Zudem dient es der Solidarität, denn ein Teil wird ja auch gespendet.“Josef Vogt, Küchenchef
„So ein Pfarrfest belebt das Gemeindeleben ganz enorm. Zudem dient es der Solidarität, denn ein Teil wird ja auch gespendet.“Josef Vogt, Küchenchef | Bild: Klaus Dorer

Nach dem Mittagstisch erfreute die Formation Luft und Blech die Gäste mit zünftiger Blasmusik. Später trat der Singkreis, unter der Leitung von Simone Schweitzer auf. Ebenso die Senioren-Tanzgruppe, unter der Regie von Friedhilde Höfle. Bei den Kindern kam ein Marionetten-Theater bestens an. Und die Kindertagesstätte Bondelbach erfreute die Gäste mit einer Darbietung. Ein Rundgang lohnte sich ebenfalls: Da gab es in den unteren Räumen des Pfarrzentrums Bastelspaß und Kinderschminken.Als Ansager fungierte wiederum Bernfried Häßler.