Vom 21. bis 23. Juli soll das 34. Dorffest auch in diesem Jahr wieder viele Besucher aus nah und fern in seinen Bann ziehen. Und wenn es nach den Organisatoren geht, wird der Brigchtaler Festplatz, bunter denn je gestaltet. Denn in diesem Jahr soll eine Kunstaktion der besonderen Art auf dem Festplatz stattfinden: Der junge und begabte Künstler Jonas Fehlinger wird ein großes Graffiti schaffen. Zudem werden die Zwischenräume der Hütten mit großen Planen verbunden, die dann von den jungen Festbesuchern kreativ bearbeitet werden können.

Viel gelobte Ausstellung im Rathaus

Fehlinger ist in Brigachtal als Graffiti-Künstler bekannt. Auch als "Händemaler" hat er sich bereits einen Namen gemacht. "Hände üben eine Faszination auf mich aus" erklärt Fehlinger. Im Mai 2017 hatte er im Brigachtaler Rathaus eine vielbeachtete Ausstellung zu diesem Thema präsentiert. Nun kann der Künstler sein kreatives Talent auch beim Brigachtaler Dorffest ausleben. Doch wie war es dazu gekommen?

Angefangen hat alles mit einem Hinweis aus der Bevölkerung. Die Zwischenräume mit den schmucklosen weißen Gartenzäunen seien wenig ansprechend, wurde moniert. "Schon im vergangenen Jahr hatten wir daher die Idee das Dorffest mit ein wenig mehr Farbe auszustaffieren", sagt Mitorganisator Sascha Eichkorn. Als Kandidat für dieses einzigartige Dorffest-Projekt habe Jonas Fehlinger, der demnächst den Abschluss als staatlich geprüfter Grafikdesigner in der Tasche haben wird, schon damals festgestanden. Schon mehrfach hat der 26-jährige triste Flächen mit einem Graffiti künstlerisch aufgewertet. Sein bisher bekanntestes Graffito ziert die Bahnbrücke unweit vom Festplatz. Fehlinger hat es vor zirka zwei Jahren dort auf einer grauen Betonmauer aufgebracht.

Organisatoren sind begeistert

Stellt sich die Frage, ob das Dorffest-Graffito ebenfalls "Hände" zum Hauptthema haben wird. "Ich habe mir da was passenderes ausgedacht", sagt Fehlinger. Menschen sollen das Dorffest prägen, daher werden Menschen oder genauer gesagt eine Menschenmenge auf der sechs mal zwei Meter großen Plane zu sehen sein. Die Organisatoren Anette Hildebrand, Jürgen Häßler und Sascha Eichkorn finden diese Idee toll. "Ich bin positiv überrascht, das hat viel mit Gemeinschaft und Zusammengehörigkeitsgefühl in unserer Gemeinde zu tun", fasste es Hildebrand treffend zusammen. "Das passt hervorragend zu unserer Dorffest-Gemeinschaft", ergänzt Eichkorn. Fehlinger sei es wichtig, dass die Figuren auf dem Graffiti keine realen Personen, wie beispielsweise den Bürgermeister oder ein Vereinschef darstellen. Daher haben die Figuren auch nur angedeutete Gesichter. Der Künstler möchte mit dem Bild vielmehr eine bestimmte Aussage treffen und etwas verkörpern, im wahrsten Sinne des Wortes. "Perfekt ist es immer dann, wenn ich mit meinen Bildern Geschichten erzählen kann", so Fehlinger.

Junge Leute ins Boot holen

Zunächst war geplant, dass auch die Jugendabteilung der Kunstschule Donaueschingen mit dabei ist. Das habe sich aber leider zwischenzeitlich zerschlagen. Auch ohne Kunstschule sei es aber möglich, dass Kinder die Zwischenräume der kulinarischen Meile gestalten. Dort können große LKW-Planen mit wasserlöslichen, völlig unbedenklichen Farben bemalt werden. Die Aktion und die Entstehung der Werke sollen dann präsentiert werden. Spannend wird es allemal, denn Fehlinger, der sich von so großen Künstlern wie Da Vinci oder Monet inspirieren lässt, hat für sein Werk lediglich zwei Tage Zeit. Das fertige Werk soll dann sozusagen "recycelbar" sein, also entweder irgendwo fest installiert oder von Zeit zu Zeit gezeigt werden, sagte Mitorganisator Jürgen Häßler abschließend.