Am Freitagabend ein volles Festzelt mit Gaudimusik, am Samstagabend alle Ränge beim großen Konzertabend voll besetzt, ebenso am heutigen Sonntag beim Familientag: Der Brigachtaler Musikverein kann beim Musiksommer eine äußerst positive Bilanz ziehen. Gleich für vier Tage hatten die Organisatoren ein Programm für die gesamte Familie und für alle Generationen auf die Beine gestellt, so dass der Festplatz am Wochenende wiederum zur Hochburg guter Unterhaltung wurde.

Tosenden Beifall erhalten die Brigachtaler Musiker nach ihrem Konzert im kreisrunden Zirkuszelt.
Tosenden Beifall erhalten die Brigachtaler Musiker nach ihrem Konzert im kreisrunden Zirkuszelt.

Auch die vierte Auflage des beliebten Festes fand unter der Kuppel des riesigen, vereinseigenen Zirkuszelts statt, das die Vereinsmitglieder schon zwei Wochen vorher in Eigenregie aufgebaut hatten. Die Hauptattraktion 2019 war das Wunschkonzert im Zirkuszelt, das am Samstagabend die Titanen der Rock- und Popmusik musikalisch auferstehen ließ. Unter das Motto „Stars in der Manege“ könnte man diesen Abend stellen, denn ausschließlich Weltstars und deren ebenso bekannte Hits kamen zu Aufführung. Den Auftakt machte das Jugendorchester, das in Kooperation mit dem einheimischen Nachwuchs sowie jungen Musikern aus Tannheim und Pfaffenweiler das Konzert gestaltete.

Nachwuchs in Topform

Das über 40 Musiker umfassende Jugendorchester „Dreiklang“ legte dabei einen klasse Auftritt hin und überzeugte in jeder Hinsicht. Jugenddirigentin Christine Wigant konnte sich über einen klaren Aufwärtstrend ihrer Schützlinge freuen. Mit Welthits der 1970er-Jahre wie „Stayin‘ Alive“ oder „I will survive“ wurde der Konzertabend eröffnet. Es folgten Hits der Achziger, etwa „Thriller“, „Time after Time“ oder „Eye of the Tiger“, ein Medley, das Paul Murtha arrangiert hatte. Das dritte Stück widmete sich dem Rock: Gekonnt erklangen „Iron Man„ oder „Crazy Train“. Nach dem letzten Stück „Thinking out loud“ spielte die Nachwuchskapelle noch eine umjubelte Zugabe.

Sogar ein Kontrabass hat die Brigchaler Kapelle zwischenzeitlich. Bettina Kuptz (hinten) bespielt ihn. Davor ist das Saxophonregister zu sehen.
Sogar ein Kontrabass hat die Brigchaler Kapelle zwischenzeitlich. Bettina Kuptz (hinten) bespielt ihn. Davor ist das Saxophonregister zu sehen.

Auch die Hauptkapelle unter der Leitung von Dirigent Volker Rückert widmete sich der Rock- und Popmusik. Das Programm, das die 50 Musiker boten, brachte das Zirkuszelt förmlich zum Beben. Denn dort begegnete man Rockgrößen wie Bon Jovi, Eric Clapton oder Phil Collins. Auch Nena war vertreten – von „99 Luftballons“ bis „Nur geträumt“ erklangen ihre größten Hits. Evergreens der Neuen Deutschen Welle ergänzten den Konzertabend mit einer Art Schnelldurchlauf durch die Musik der 1980er-Jahre. Als Zugabe spielte die Kapelle noch „Music was my first Love“. Am Ende gab es tosenden Applaus.

Feierlicher Gottesdienst

Das Feuerwerk der guten Laune hatte bereits am Freitagabend mit einer Sommernachts-Party und „Brass Dance Music“ begonnen. Am heutigen Sonntag gab es zunächst einen Gottesdienst im Zelt. Pfarrer Ernst Gigelhorn zelebrierte die Messe. Die Musikkapelle aus Altoberndorf umrahmte die Feier würdig. Und neben einem Programm für Kinder gaben die Altoberndorfer ein Frühschoppenkonzert. Für musikalische Unterhaltung sorgt auch die einheimische Biergartenmusig. Höhepunkt am Abend war wieder eine Aufführung des Sommertheaters, das unter bewährter Regie von Volker Hirt mit der Komödie „Eine höllische Nacht“ die Lachmuskeln der Zuschauer ordentlich strapazierte.