Beim Brigachtaler Kinderferienprogramm ging es jetzt mit einer Erlebnistour in den Schwarzwald. Insgesamt 17 Kinder zwischen sechs und zwölf Jahren waren der Einladung von Pro Brigachtal gefolgt, um bei einem Tagesausflug die Geschichte der Schwarzwaldbahn kennenzulernen. Hierzu war eigens ein Erlebnispfad eingerichtet worden, der zum Erkunden einlud.

Fahrt durch 19 Tunnel

Dass die Schwarzwaldbahn etwas Besonderes ist, das merkten die Kinder bereits bei der Anfahrt nach Triberg. Zwischen St. Georgen und Triberg durchfuhren sie 19 der insgesamt 39 Tunnel. Tunnels, die der badische Ingenieur Robert Gerwig in den massiven Fels hauen ließ, um eine Zugverbindung zwischen Offenburg und Singen zu schaffen. Welch enorme Steigung die Bahnstrecke dabei überwinden muss, das spürten die Kinder beim Fußmarsch vom Bahnhof Triberg bis auf die Nußbacher Höhe, auf der ehemals ein Bahnhof mit den entsprechenden Nebengebäuden stand.

Ausblick auf Zugstrecke

Von dort aus hatten die Kinder einen unvergesslichen Blick auf die Zugstrecke und die einmalige Schwarzwaldlandschaft. Da die Strecke rege befahren wird, konnten die Kinder immer wieder aufs Neue erleben, wie Personen- und Güterzüge vom Tal aufwärts oder von der Höhe ins Tal durch die Tunnels und die Kehren den großen Höhenunterschied überwanden.

Das könnte Sie auch interessieren

Dass auf der rund sechs Kilometer langen Wanderstrecke keine Langeweile aufkam, dafür sorgen die vielen Informationstafeln samt zahlreichen Anschauungsobjekte, die allerlei Wissenswertes über die Eisenbahngeschichte erzählen und sie erlebbar machen.

Dampflok als Attraktion

Einer der Höhepunkte der rund dreistündigen Wanderung war der Aufenthalt am großzügig angelegten Spielplatz, der idyllisch am Ausgang des Farrenhaldentunnels liegt und damit Technik und Spiel ideal verbindet. Insbesondere die Dampflokomotive beim Triberger Bahnhof, mir ihrer stattlichen Größe und den über 100 Tonnen Gewicht, war ein beliebtes Foto-Objekt, wovon abschließend zahlreiche Bilder gemacht wurden.