Zur Jahreshauptversammlung des Blasmusikverbandes Schwarzwald-Baar im Brigachtaler Teilort Kirchdorf trafen sich am Wochenende zahlreiche Vertreter der Musikkapellen aus dem ganzen Kreisgebiet. Bei dieser Versammlung wurde das abgelaufene Geschäftsjahr im Rückblick betrachtet, aber auch viele Infos und Termine für die laufende Saison bekannt gegeben. Dazu gab es Wahlen sowie Ehrungen für besonders verdiente Musiker.

Blasmusikverbands-Präsident Heinrich Glunz ließ das abgelaufene Geschäftsjahr Revue passieren. Es sei zwar arbeitsreich, aber auch erfolgreich verlaufen. Die Breitenarbeit im Verband habe die Stellung der Blasmusik in den Gemeinden gestärkt, so die Botschaft des Präsidenten an die Versammlungsteilnehmer. Als Jahreshöhepunkt nannte er das Verbandsmusikfest im Juni am Donaustrand in Pfohren anlässlich des 150-jährigen Bestehens der Feuerwehrkapelle. Das mehrtägige Fest habe alle Dimensionen gesprengt, so Glunz. Auch das Verbandjugend-Orchester (VJBO) als Flaggschiff des Blasmusikverbandes hob Glunz hervor. Dieses Orchester hat im September mit einem Jubiläumskonzert sein 20-jähriges Bestehen gefeiert. Dort hätten hochtalentierte und hochmotivierte Jugendliche eine bestechende Leistung geboten, so der Präsident. Glunz würdigte auch das Engagement der Vereine im Verband.

Per Stimmkarte wird Heinrich Glunz von den Vereinsvertretern der Musikvereine im Kreis voraussichtlich zum letzten Mal zum Verbandpräsidenten für zwei Jahre gewählt. Glunz hat seinen Rückzug erklärt. Bilder: Klaus Dorer
Per Stimmkarte wird Heinrich Glunz von den Vereinsvertretern der Musikvereine im Kreis voraussichtlich zum letzten Mal zum Verbandpräsidenten für zwei Jahre gewählt. Glunz hat seinen Rückzug erklärt. Bilder: Klaus Dorer

Alexandra Götz, Verbands-Vorsitzende der Bläserjugend, bezeichnete in ihren Ausführungen das neue auf vier Tage ausgeweitete Konzept bei der Abnahme der Leistungsabzeichen als "Volltreffer". Der zusätzliche Tag ermögliche ein neues Modul, das die Jugendlichen zusätzlich in organisatorische Kompetenzen schule, so Götz. Die Vorsitzende wies in diesem Zusammenhang darauf hin, dass die Nachwuchsmusiker bei den Lehrgängen dann auch über die volle Distanz gehen sollten.

Vor den Wahlen kündigte Verbandspräsident Heinrich Glunz seinen baldigen Rückzug an. Er könne das Pensum durch sein berufliches und kommunalpolitisches Engagement mit fast 68 Jahren einfach nicht mehr voll erfüllen, so seine Begründung. Im Anschluss wurde Glunz dann erneut als Präsident per Akklamation für weitere zwei Jahre im Amt bestätigt. Wiedergewählt wurden auch der Verbands-Stellverteters Walter Hengstler, die Vorsitzende der Bläserjugend, Alexandra Götz und ihre Stellvertreterin Sigrid Baumann sowie der Verbandsdirigent Matthias Mayer und der Medienreferent Bernd Eberling. Somit geht der Blasmusikverband mit seiner bewährten Führungsmannschaft in eine neue Runde.

Mit dem Verbandsjugendleiter Andreas Hirt und dem Bezirksleiter im Bezirk 3, Joachim Müller, wurden zwei treue Verbandsmitglieder geehrt. Hirt trat bereits mit sechs Jahren dem Musikverein Pfaffenweiler bei und ist seit dieser Zeit der Blasmusik treu geblieben. Der Schonacher Müller ist bereits seit 1978 bei seiner Heimatkapelle im Vorstand aktiv und war dort auch lange Jahre als Vorsitzender tätig. Beide Musiker erhielten für zehnjährige Mitgliedschaft im Präsidium ein Präsent samt einer Urkunde.

Gegen Ende gab es noch eine Terminübersicht: Ein Marschmusik-Workshop findet am 21. April in der Stadthalle Bräunlingen statt. Beim Seminar am 5. Mai mit Sigrid Baumann in Brigachtal-Klengen im Feuerwehr-Musikerturm geht es um das Thema Jugendarbeit. Das Jahreskonzert des Verbandsjugend-Blasorchesters ist am letzten September-Wochenende.

 

Blasmusikverband

Dem Blasmusikverband Schwarzwald-Baar gehören 68 Musikkapellen mit 5470 Mitgliedern an (Vorjahr: 5532). 26 Kapellen haben zusätzlich noch eine Jugendkapelle. Der Verband bietet regelmäßig Fortbildungen und Seminare auch im Jugendbereich an, die zu einer Steigerung der Qualität musikalischer, musikpädagogischer und vereinsleitender Arbeit führen. Im Jugendbereich werden alljährlich Leistungsabzeichen in Gold, Silber und Bronze abgenommen. Die Verbandsstruktur sieht vor, dass die ehrenamtliche Führung des Verbandes im Präsidium um kompetent besetzte Fachbereiche ergänzt wird. Dazu gehört der Bereich Bläserjugend, das Resort Medienreferat oder eine Vertretung im Kreisjugendring (kd).